https://www.faz.net/-gtl-157zr

Owomoyela als Nebenkläger : Prozess gegen NPD-Chef Voigt wegen Volksverhetzung

  • Aktualisiert am

Nebenkläger: Patrick Owomoyela Bild: dpa

„Weiß - nicht nur eine Trikotfarbe“ - so lautete 2006 der Titel eines Faltblatts der NPD zur Fußball-WM. Nationalspieler Patrick Owomoyela fühlt sich persönlich angegriffen. Nun wird den drei Verantwortlichen, unter ihnen der NPD-Vorsitzende Voigt, der Prozess gemacht.

          1 Min.

          Überwiegend schweigend hat der NPD-Vorsitzende Voigt den Beginn der Verhandlung verfolgt, in der ihm und zwei Gesinnungsfreunden aus der rassistischen Partei der Prozess wegen Volksverhetzung und Beleidigung gemacht wird. Auch die Angeklagten Beier und Schwerdt schwiegen zu den Vorwürfen. Sie wollten nicht einmal sagen, womit sie ihr Geld verdienen. Einer der Anwälte legte nahe, dass der Vorsitzende Voigt wegen der gegenwärtigen Finanzlage der NPD - deren Angestellter er ist - gar kein Gehalt mehr beziehe.

          Die drei Männer hatten, so der Vorwurf des Staatsanwalts, 2006 an einem Faltblatt zur Fußball-Weltmeisterschaft mitgewirkt, wo unter der Überschrift „Weiß - nicht nur eine Trikotfarbe“ mit rassistischer Darstellungsweise insbesondere der Nationalspieler Patrick Owomoyela attackiert worden sei. Staatsanwalt Raupach sieht darin nicht allein einfachen Rassismus, sondern eine „Aufforderung, gegen Minderheiten vorzugehen“. Damit sei auch die Absicht verbunden gewesen, „den öffentlichen Frieden zu zerstören“.

          Owomoyela: „Kampagne gegen mich als Menschen“

          Die Anwälte der drei Rechtsradikalen hingegen sehen in dem Verfahren, das vor dem Amtsgericht Tiergarten unter dem Vorsitz der Richterin Pelcz begann, eine unfaires Vorgehen gegen die NPD, das sich aus dem Zusammenhang des „Superwahljahres“ erkläre. So begann die morgendliche Antragswelle der streitlustigen Verteidiger mit dem Begehren, die Verhandlung abzubrechen, weil hier mit den Mitteln des Strafrechts „entschiedenen Gobalisierungskritikern“ ein politischer Prozess gemacht werden solle. Der Antrag wurde nach kurzer Bedenkzeit des Gerichts abgewiesen.

          Der Vorsitzende der NPD, Udo Voigt, am Dienstag im Kammergericht in Berlin

          Es folgten Anträge gegen die Teilnahme des Nebenklageanwalts, der den Deutschen Fußballbund und Owomoyela vertritt. Dann sollte der Prozess wegen ungenügender Akteneinsicht unterbrochen werden. Als all das nicht half, beziehungsweise von der forsch auftretenden Richterin abgewiesen wurde, versuchten die drei Angeklagten, sich ihrer mit Hilfe eines Befangenheitsantrages zu entledigen. Auch dieser Versuch scheiterte zumindest vorerst.

          Der Nationalspieler Owomoyela selbst trat am Nachmittag in den Zeugenstand und berichtete, wie ihn der „WM-Planer der NPD „beleidigt, beschämt und angegriffen“ habe. Nach seiner Auffassung habe die NPD „mit meinem Abbild eine Kampagne geführt, die gegen mich als Menschen und gegen meine Hautfarbe sowie gegen andere Menschen mit meiner Hautfarbe gerichtet war“. Der Prozess wird Anfang April fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Deutschland gibt sich noch einmal einen Ruck

          Handball-EM : Deutschland gibt sich noch einmal einen Ruck

          Nicht das Beste, sondern das Nötigste zum Schluss: Die Handballspieler besiegen Tschechien zum Ende der Hauptrunde. Nun geht es mit einem guten Gefühl auf die weite Reise nach Schweden – zum Spiel um Platz fünf bei der EM.

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.