https://www.faz.net/-gtl-9qwdd

800-Meter-Olympiasiegerin : Semenya spielt jetzt auch Fußball

  • Aktualisiert am

Daumen hoch: Caster Semenya wird bald auch im Fußballstadion auflaufen. Bild: Reuters

Auf den Spuren von Usain Bolt: Die 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya sucht eine neue Herausforderung beim Fußball. Dazu verleitet könnte sie auch eine umstrittene Regel des Leichtathletikverbandes haben.

          1 Min.

          Die zweimalige 800-Meter-Olympiasiegerin Caster Semenya spielt zukünftig auch Fußball. Die 28-Jährige schloss sich dem von Südafrikas Fußball-Rekordnationalspielerin Janine van Wyk gegründeten Verein JVW Football Club an und will dort ab 2020 in der semiprofessionellen Sasol League kicken. „Ich bin dankbar für diese Gelegenheit und schätze die Liebe und Unterstützung, die ich bereits vom Team bekommen habe. Ich freue mich auf diese neue Reise“, sagte die zweimalige Weltmeisterin.

          Südafrikas Ausnahmeläuferin spielte schon während ihrer Jugend jeden Tag in der Schule Fußball und trainierte viel. Semenya sucht wohl auch eine neue Herausforderung, da sie ihren WM-Titel über 800 Meter bei der WM in Doha vom 27. September bis 6. Oktober nicht verteidigen kann.

          Ende Juli hatte das Schweizer Bundesgericht eine umstrittene Regel des Internationalen Leichtathletikverbandes IAAF zum Testosteron-Limit für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen wieder zugelassen. Für die IAAF gehört Semenya zu den „biologisch männlichen Athleten mit weiblichen Geschlechtsidentitäten“. Laut der IAAF-Regel müssten betroffene Athletinnen ihren genetisch bedingt erhöhten Testosteronspiegel durch Hormoneinnahme senken. Das lehnt Semenya aber strikt ab.

          „Ich fühle mich absolut geehrt, dass sie von allen anderen Frauenklubs der Welt unseren Verein ausgewählt hat. Ich habe sie bei ihrem ersten Training mit dem Team am Dienstag begrüßt und war beeindruckt. Sie hat definitiv alle Grundlagen“, sagte Janine van Wyk.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laut einem Zeitungsbericht vertagt Volkswagen die Entscheidung über ein Werk in der Türkei.

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.