https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/oliver-bierhoff-zweifel-an-dfb-direktor-mehren-sich-17435730.html
Bildbeschreibung einblenden

Zukunft der Nationalmannschaft : Die Causa Bierhoff

Was ist unter seiner Verantwortung falsch gelaufen? Diese Frage in eigener Sache hat sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff zumindest öffentlich nicht gestellt. Bild: WITTERS

Der Kernbereich, den DFB-Direktor Oliver Bierhoff zu verantworten hat, die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, ist auf den Hund gekommen. Zeit für einen Kurswechsel.

          5 Min.

          Wo steckt eigentlich Oliver Bierhoff? Seit sich die deutsche Nationalmannschaft vor zwei Wochen, also vor einer gefühlten Ewigkeit, von einer EM verabschiedete, bei der sie Fußball-Europa dann auch nicht weiter vermisst hatte, ist der DFB-Direktor abgetaucht. Genauer gesagt: Bierhoff ist nach dem Ende der deutschen Fußball-Illusionen gar nicht wieder aufgetaucht. Denn der wichtigste Verantwortliche für den Sport im Deutschen Fußball-Bund (DFB), zuständig für die Nationalmannschaften und die neue Akademie, hatte schon viele Monate vor der Europameisterschaft seinen eigenen Wettbewerb ins Leben gerufen: sich unsichtbar zu machen – um sich damit so weit wie möglich von Joachim Löw abzugrenzen.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Aber nicht zuletzt: um auch von seinen eigenen und ebenso groben Fehleinschätzungen abzulenken. Dazu lässt sich mittlerweile neidlos Folgendes feststellen: Der Plan des Ego-Taktikers ist aufgegangen. Zumindest in eigener Sache hat Bierhoff ganze Arbeit geleistet. Doch wenn man dem DFB-Direktor die Tarnkappe abnimmt, kann man in aller Klarheit sehen, dass der Kernbereich, den er beim DFB zu verantworten hat, auf den Hund gekommen ist. Der vierfache Weltmeister ist irgendwo im europäischen Mittelfeld verschwunden. Und das nun nicht erst seit diesem Sommer, sondern seit über drei Jahren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.
          Frankfurt im Sommer. Städte ohne Pflanzen muten den Menschen starke Hitze zu.

          Hitzewelle : Städte des Grauens

          Städte ohne ausreichend Bepflanzung werden im Sommer unerträglich heiß. Angesichts der häufiger auftretenden Hitzewellen müssen sie dringend neu geplant werden. Was es braucht: mehr Grün und mehr Wasser.