https://www.faz.net/-gtl-9szsv

Vermarktung des DFB-Teams : „Wir haben das ein bisschen überdreht“

  • Aktualisiert am

„Wir gehen sicher nicht wie in den Jahren zuvor als einer der Top-Favoriten in dieses Turnier“: Oliver Bierhoff blickt auf die EM. Bild: Picture-Alliance

Nach Ansicht von DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat die Nationalmannschaft 2018 „viel kaputtgemacht“. Bei der EM 2020 sieht er sie nicht als Favorit. Zudem räumte Bierhoff Fehler bei der Vermarktung des DFB-Teams ein.

          2 Min.

          Nach Ansicht von DFB-Direktor Oliver Bierhoff hat die Nationalmannschaft 2018 „viel kaputtgemacht“, und auch bei der EM 2020 sieht er die Fußball-Nationalmannschaft in einer Außenseiter-Position. „Wir gehen sicher nicht wie in den Jahren zuvor als einer der Top-Favoriten in dieses Turnier. Das können wir von der jungen Mannschaft nicht erwarten“, sagte Bierhoff am Montagabend beim „Ständehaus Treff“ der „Rheinischen Post“ und betonte: „2012 oder 2016 konnten wir diesen Anspruch haben. Jetzt sage ich: Lasst diese junge Mannschaft mal ins Turnier gehen.“

          Der Titelgewinn sei zwar möglich. „Grundsätzlich sollte man nichts ausschließen. Und wenn man in ein Turnier geht, will man auch bis zum Ende marschieren“, sagte der Europameister von 1996. Doch dafür müsse das DFB-Team „über sich hinauswachsen, wenn man sieht, wie gut die Franzosen, die Spanier oder selbst die Holländer, die zuletzt bei zwei großen Turnieren gar nicht dabei waren, besetzt sind“. Die aktuelle Entwicklung der Mannschaft sei schwierig, bekannte der 51-Jährige. „Der Prozess hat gut angefangen, im Moment ist es problematisch“, sagte Bierhoff. „Durch die vielen Verletzungen gestaltet es sich schwer für den Trainer, die Mannschaft zu formen, die er sich vorgestellt hat.“

          Gleichzeitig räumte Bierhoff Fehler bei der Vermarktung rund um die Nationalmannschaft ein. „Wir haben das, ja, ein bisschen überdreht. Wir haben das vielleicht überbetont“, sagte Bierhoff, nach Hashtags oder Claims wie „Die Mannschaft“ befragt: „Deshalb haben wir das stark zurückgenommen.“ Er betonte aber auch die gesteigerten Umsatzzahlen und erklärte: „Man muss das machen, wovon man überzeugt ist und darf sich nicht treiben lassen von schnellen, populistischen Meinungen.“

          Die Bewertungen solcher Aktionen hänge vom sportlichen Ergebnis ab. „Das Wichtige ist, dass das Produkt auf dem Platz passt. Wenn wir guten Fußball spielen, sind die ganzen Logos völlig unwichtig“, sagte Bierhoff: „2018 haben wir keine einzige Aktion mehr gemacht als 2014. Damals hatte es keine Diskussion gegeben. Aber davon, womit wir die Mannschaft verbinden, haben wir 2018 viel kaputtgemacht.“ 2014 war Deutschland Weltmeister geworden, vier Jahre später schied das DFB-Team in der Vorrunde aus.

          Mit Interesse verfolgt Bierhoff auch den Weg des langjährigen Nationalmannschafts-Assistenztrainers Hansi Flick, der interimsmäßig den FC Bayern trainiert. Flick sei „ein Typ, an den sich die anderen gerne anlehnen. Alle lieben Hansi“, sagte Bierhoff. Gleichzeitig sprach er Flick „Qualität und Kompetenz“ zu. „Er hat ja auch in anderen Funktionen schon die erste Rolle eingenommen. Ich glaube nicht, dass er Angst davor hat“, sagte Bierhoff am Rande eines Medien-Workshops zur DFB-Akademie in Berlin: „Hansi ist ein kompetenter Fachmann, mit viel Erfahrung, einer hohen sozialen Kompetenz.“

          Weitere Themen

          Die mutige Kampfansage des FC Bayern

          Sieg mit Signalwirkung : Die mutige Kampfansage des FC Bayern

          Den Münchenern gelingt ein eindrucksvoller Konter im Meisterrennen der Fußball-Bundesliga. Nicht nur das: Der am Ende souveräne Erfolg gegen den früheren Trainer Jürgen Klinsmann facht die Angriffslust weiter an.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Vor einem Jahr in Davos: Greta Thunberg trägt ihr Streik-Plakat zum Weltwirtschaftsforum. Was folgt, ist eine Weltkarriere.

          Unternehmen und Klimaschutz : Alles öko

          Die Wirtschaft unterwirft sich den Klimaschützern. Unternehmen schreiben Klimaschutz groß und machen große Versprechen. Retten Manager jetzt die Welt?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump zwischen dem Vizepräsidenten Mike Pence (rechts) und Chinas Chefunterhändler Liu He (links) in Washington.

          Zusatzzölle : Trump verrechnet sich im Handelskrieg

          Die vom amerikanischen Präsidenten verhängten Zölle hatten nicht die Wirkungen wie von ihm erhofft. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesbank in einem neuen Bericht. Für viele seiner Wähler ist das eine schlechte Nachricht.
          Deutschlands Außenminister Heiko Maas am Montag in Brüssel vor dem Treffen der EU-Außenminister

          Europa und der Libyen-Konflikt : Der Fluch des eigenen Erfolgs

          Die Libyen-Konferenz in Berlin war nur ein Anfang. Jetzt muss Europa klären, welche Rolle es im Friedensprozess spielen will. Und ob die Mission „Sophia“ neu ausgerichtet wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.