https://www.faz.net/-gtl-a0wme

Juventus Turin : Buffon bleibt noch ein bisschen

  • Aktualisiert am

Schlitzohr im Tor: Buffon bleibt noch ein bisschen. Bild: AFP

42 ist ja nun wirklich kein Alter, schon gar nicht für einen Torwart. Deshalb hängt Gianluigi Buffon noch eine Saison dran. Auch ein anderer Oldie verlängert seinen Vertrag bei Juventus.

          2 Min.

          Der 42 Jahre alte Torwart-Oldie Gianluigi Buffon verlängert seine Fußballkarriere um ein weiteres Jahr und bleibt Juventus Turin mindestens bis Ende der Saison 2020/21 erhalten. „Es gibt Spieler, die brauchen keine Vorstellung. Champions, deren Geschichte für sich selbst spricht und deren Verbindung zu dem Trikot, das sie tragen, unzertrennbar ist“, schrieb Juve.

          Auch Kapitän Giorgio Chiellini, mit 35 vergleichsweise jung, unterschrieb beim italienischen Rekordmeister bis zum Ende der kommenden Saison. Auch das gaben die Bianconeri an diesem Montag bekannt.

          Der frühere italienische Nationaltorhüter Buffon war 2001 nach sieben Jahren als Fußball-Profi beim AC Parma zu Juve gewechselt, 2017/18 spielte er für eine Saison bei Paris Saint-Germain und kehrte anschließend aus Frankreich nach Turin zurück. Im kommenden Jahr wird es dann 20 Jahre her sein, dass er bei den Turinern erstmals anheuerte. Nach der Aufzählung einiger Superlative schrieb der Club über ihn: „Super Gigi ist der tatsächliche Beweis, dass das Alter nur eine Zahl ist.“ Kein Spieler hat in der Klubhistorie mehr Serie-A-Spiele absolviert als „Gigi“ Buffon. Verteidiger Chiellini steht seit 2005 bei Juve unter Vertrag.

          Arthur kommt aus Barcelona

          Unterdessen hat der italienische Fußball-Rekordmeister auch den bislang teuersten Transfer des Sommers perfekt gemacht. Der Tabellenführer der Serie A überweist für die Dienste des brasilianischen Nationalspielers Arthur 72 Millionen Euro an den FC Barcelona, abhängig vom Erfolg könnte die Ablösesumme sogar noch auf 82 Millionen Euro anwachsen.

          Dies gaben zumindest die Katalanen an diesem Montag bekannt, von Juventus gab es zunächst keine Bestätigung. Der Mittelfeldspieler wird die aktuelle Saison mit Barca zu Ende spielen. Erst nach dem Champions-League-Finalturnier im August wird der Wechsel abschließend vollzogen.

          Der 20-malige Nationalspieler war schon länger ein Wunschkandidat von Juve-Coach Maurizio Sarri. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge unterzeichnete Arthur einen Fünfjahresvertrag. Der 23-Jährige war 2018 für 31 Millionen Euro von seinem Heimatverein Gremio Porto Alegre nach Spanien gewechselt. Nach der Coronapause gehörte er nicht mehr zum Stammpersonal der Blaugrana, dennoch sorgte er im noch jungen Transfersommer für die bisherige Rekordablöse.

          Bislang waren Alvaro Morata mit seinem festen Wechsel von Chelsea zu Atletico Madrid (56 Millionen Euro) sowie Leipzigs Timo Werner mit seinem Transfer zum FC Chelsea (53 Millionen Euro) die teuersten Spieler der anstehenden Wechselperiode.

          Laut der italienischen Tageszeitung Corriere dello Sport könnte Juves bosnischer Mittelfeldspieler Miralem Pjanic sich in diesem Ranking auch ganz oben mit einreihen. Der 30-Jährige soll den umgekehrten Weg wie Arthur einschlagen und für 60 Millionen nach Barcelona wechseln. Eine Bestätigung der Klubs diesbezüglich steht aber noch aus.

          Weitere Themen

          Im Kollektiv zum Erfolg

          Bayer Leverkusen : Im Kollektiv zum Erfolg

          Wer schließt bei Bayer Leverkusen die Lücke, die Kai Havertz hinterlässt? Anspruch und Wirklichkeit sollen bei der Werkself endlich zueinander passen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.