https://www.faz.net/-gtl-afk

Österreichs Fußball : Ein verheerendes Wochenende

  • Aktualisiert am

Geschenk angenommen: Samir Muratovic verwandelt zum Grazer Sieg Bild: REUTERS

Die 86. Minute im Bundesliga-Spiel zwischen Wiener Neustadt und Sturm Graz: Der Neustädter Salkic boxt mit Anlauf eine Ecke im eigenen Strafraum weg - der Elfmeter bringt Graz den Sieg. Ein Betrug, der die Meisterschaft entscheidet?

          Erst die Rowdys auf dem Platz, nun ein Manipulationsverdacht: Negativschlagzeilen überschatten das Saisonfinale in Österreichs Fußball-Bundesliga. Während sich die Profis auf den letzten Spieltag am Mittwoch vorbereiteten, werden Politik und Justiz aktiv. Bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt liegt eine Betrugsanzeige nach einem Handelfmeter in der Partie zwischen dem SC Wiener Neustadt und dem SK Sturm Graz (1:2) vor.

          Und in Wien kündigte der österreichische Kanzler Werner Faymann an, die Politik werde nach den Ausschreitungen im Stadtderby gemeinsam mit den Verantwortlichen eventuelle Verschärfungen für Fans prüfen.

          Auslöser für Spekulationen über eine mögliche Manipulation bei der Partie in Wiener Neustadt war das Handspiel des Heimstürmers Edin Salkic, der, umringt von Mannschaftskameraden, Anlauf nahm, um einen Eckball über seinem Kopf wegzuboxen. Der folgende Elfmeter in der 87. Minute brachte Sturm 2:1 in Führung - und den Grazern den Sieg in der Partie. Edin Salkic spielte 2009 für Sturm Graz.

          Chaos in Wien: Nach den Ausschreitungen im Stadtderby liegen inzwischen 40 Anzeigen vor

          Nun schrillen die Alarmglocken: „Wird die Bundesliga durch ein manipuliertes Spiel entschieden?“, fragt der österreichische Rundfunk ORF auf seiner Internetseite. Peter Mündle vom Vorarlberger Unternehmen „Asian Monitor Early Warning System“ glaubt nicht an einen unglücklichen Zufall. Er sprach von „glasklaren Indikatoren“ für Manipulationen auf dem asiatischen Wettmarkt. „Für den Spieler gilt die Unschuldsvermutung“, sagte Mündle dem ORF, „aber es passt alles zusammen“. Salkic ist sich keiner Schuld bewusst. Die Tageszeitung „Kurier“ zitiert ihn folgendermaßen: „Ich habe nur gespürt, dass der Ball meine Hand berührt hat, ich wusste nicht, dass diese so weit oben war.“

          Die Einsätze betrugen demnach das Siebenfache der für solche Spiele üblichen Summen. Zudem habe sich die Quote während des Spiels mehrmals auffällig stark verändert. Das österreichische Frühwarnsystem hatte nicht angeschlagen, weil es nur die österreichischen Buchmacher überwacht. Asian Monitor dagegen scannt den asiatischen Markt und stellte dort die auffälligen Einsatz- und Quotenbewegungen fest.

          Saisonfinale am Mittwoch

          Die Europäische Fußball-Union Uefa teilte mit, dass man sich generell nicht zu einzelnen Fällen äußere, um die polizeilichen Ermittlungen nicht zu gefährden. Die Beobachtungen beschäftigen nun auch die österreichische Bundesliga, die eine Kooperation mit der Staatsanwaltschaft ankündigte. In Bezug auf erhöhte Wetteinsätze in Österreich habe es aber keine Auffälligkeiten gegeben, sagte Ligavorstand Georg Pangl dem ORF.

          Auch der österreichische Fußball-Bund ÖFB will nach Angaben von Generaldirektor Alfred Ludwig „den Gerüchten über internationale Auffälligkeiten mit der gebotenen Gründlichkeit nachgehen“. Salkic wird beim Saisonfinale nicht im Kader von Wiener Neustadt stehen. Im gerade zu Ende gegangenen Prozess um manipulierte Fußballspiele gegen Ante Sapina und Marijo Cvrtak in Bochum wurde bekannt, dass auch mehrere Partien in der österreichischen Bundesliga in der Saison 2009/2010 manipuliert waren.

          Derweil hat die österreichische Polizei bereits rund 40 Anzeigen gegen Beteiligte an den Krawallen im Wiener Hannapi-Stadion erstattet. Unter den Hooligans, die am Sonntag nach dem 2:0 für Austria den Platz gestürmt und den Abbruch des Spiels provoziert hatten, waren demnach auch Fans aus Deutschland und Griechenland. Das Spiel wurde als 3:0-Erfolg für Austria gewertet. Über weitere Strafmaßnahmen will das Gremium am 1. Juni entscheiden. Vor dem Saisonfinale am Mittwoch liegt Sturm Graz zwei Punkte vor Austria Wien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.
          Nordkoreas Machthaber KIm Jong-un sieht man regelmäßig bei offiziellen Empfängen in Limousinen vorfahren.

          Kim Jong-un : Wie Nordkoreas Machthaber an seine Luxusautos kommt

          Eigentlich ist der Export von Luxusgütern nach Nordkorea verboten. Trotzdem sieht man Machthaber Kim Jong-un bei offiziellen Empfängen regelmäßig in Limousinen vorfahren. Eine Forschergruppe will das Rätsel gelöst haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.