https://www.faz.net/-gtl-7jgbm

Österreichischer „Wettskandal“ : Opfer gibt Manipulationsversuche zu

  • Aktualisiert am

Täter statt Opfer: Dominique Taboga soll selbst Manipulationsversuche unternommen haben Bild: dpa

Der Aufdecker einer angeblichen Wettmafia in Österreich gerät immer mehr ins Zwielicht. Dominique Taboga soll Mitspieler zu Manipulationen angestiftet haben.

          Die Rolle von Fußballprofi Dominique Taboga im vermeintlichen österreichischen Wettskandal wird immer undurchsichtiger. Gegenüber seinem Bundesligaclub SV Grödig hat Taboga erklärt, dass er vier Mitspieler zu Spielmanipulationen anstiften wollte. Dies sagte Vereinsmanager Christian Haas am Donnerstag in Salzburg. „Die Spieler haben das aber nicht ernst genommen und als Scherz verstanden“, sagte Haas. Deshalb hätten sie den Verein darüber nicht informiert. Manipulationen hätte es aber nie gegeben. Der Vertrag mit Taboga sei in beiderseitigem Einvernehmen gelöst worden.

          Die Vorfälle sollen sich in der vergangenen Saison im Winter ereignet haben, als der Aufsteiger SV Grödig noch nicht in der österreichischen Bundesliga spielte.

          Der 31-jährige Taboga gab Anfang der Woche bei der Salzburger Polizei an, erpresst worden zu sein, Spiele zu manipulieren. Als er sich weigerte, sei er bedroht worden und habe Geld bezahlt. Bei seinen Einvernahmen verstrickte sich Taboga allerdings rasch in Widersprüche. Im Verein sei bekannt gewesen, dass er finanzielle Schwierigkeiten habe, sagte Haas.

          Weiter auf freiem Fuß

          „Diese Bestätigung der versuchten Spielmanipulation ist im höchsten Maße zu verurteilen und gehört mit aller Entschlossenheit bekämpft“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme von Bundesliga-Präsident Hans Rinner. Entsprechende verbandsrechtliche Schritte würden nun folgen.

          Für die Salzburger Polizei ändert sich zunächst nichts. Taboga werde weiterhin als Opfer einer Erpressung angesehen und bleibe auf freiem Fuß, sagte Karl-Heinz Pracher vom Landeskriminalamt der österreichischen Presseagentur APA. Der Anwalt eines der Erpressung Beschuldigten sagte, Hintergrund des Falles sei ein von seinem Mandanten gewährtes Darlehen an Taboga in Höhe von 65.000 Euro, das dieser für Möbel benötigt habe.

          Weitere Themen

          „Das wird das wichtigste Spiel des Jahres“

          Eintracht unter Druck : „Das wird das wichtigste Spiel des Jahres“

          Erst die Niederlage im Hinspiel in Straßburg, dann das ärgerliche 1:2 in der Bundesliga in Leipzig. Bei der Eintracht läuft es nicht rund. Dazu kommen personelle Fragen. Nun geht Torwart Kevin Trapp verbal in die Offensive.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.