https://www.faz.net/-gtl-agz6k

Nuri Sahin beendet Karriere : Ehemaliger BVB-Akteur jetzt Trainer bei Antalyaspor

  • Aktualisiert am

BVB-Ikone Sahin: Der Dortmunder ist jetzt Erstliga-Trainer in der Türkei. Bild: dpa

Zunächst hieß es, Nuri Sahin wird neuer Spielertrainer beim türkischen Erstligaklub Antalyaspor. Doch die BVB-Ikone verriet nun, dass sie sich voll auf den Job an der Seitenlinie konzentriert.

          1 Min.

          Der ehemalige Bundesliga-Fußballer Nuri Sahin hat seine aktive Karriere beendet und wird beim türkischen Erstliga-Klub Antalyaspor nur als Coach arbeiten. Der 33-Jährige entschied sich damit gegen ein Engagement als Spielertrainer. „Ich werde nicht als Fußballer zurückkehren“, sagte Sahin der spanischen Zeitung „AS“. An diesem Samstag gibt Sahin auswärts gegen Sivasspor seine Premiere an der Seitenlinie von Antalyaspor.

          Sahin war vor anderthalb Wochen überraschend Trainer geworden. Laut Berichten türkischer Medien gab Antalyaspor dem ehemaligen Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund und Werder Bremen einen Fünfjahresvertrag und stellte es ihm frei, seine aktive Karriere zu beenden oder als Spielertrainer zu arbeiten.

          Nach nur acht Punkten an den ersten acht Spieltagen und einer 1:2-Niederlage gegen Aufsteiger Adana Demirspor war der ehemalige Verein von Lukas Podolski als Tabellen-14. in die Länderspielpause gegangen und trennte sich nach knapp einem Jahr von Trainer Ersun Yanal.

          Sahin war 2020 von Werder Bremen in die Türkei gewechselt und hat nun seinen ersten Cheftrainerposten. Mit Dortmund hatte Sahin den DFB-Pokal und die deutsche Meisterschaft geholt, in Spanien gewann er mit Real Madrid den Titel in der Primera División. Der ehemalige türkische Nationalspieler stand zudem beim FC Liverpool unter Vertrag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.