https://www.faz.net/-gtl-9hudg

Neuer Trainer in Manchester : Norwegens Ministerpräsidentin vertwittert sich

  • Aktualisiert am

„Großartiger Tag für den norwegischen Fußball“: Erna Solberg. Bild: Reuters

Manchester United suchte einen Nachfolger für José Mourinho. Der Klub erklärte, einen Interimstrainer verpflichten zu wollen. Norwegens Ministerpräsidentin wusste offenbar schon vor der offiziellen Verkündung, wer es wird.

          Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg war wohl etwas zu voreilig. In einer wenig später wieder gelöschten Nachricht von ihrem offiziellen Twitterprofil gratulierte die Politikerin dem früheren Fußballprofi Ole Gunnar Solskjaer zum neuen Job als Trainer von Manchester United. „Großartiger Tag für den norwegischen Fußball. Viel Glück dabei, die Red Devils unter Kontrolle zu halten“, schrieb Solberg am Dienstagabend.

          Wusste die Ministerpräsidentin etwa schon mehr als andere? Oder hat sie lediglich die Gerüchte aufgeschnappt und diese schon als Fakt missverstanden? Denn der Klub hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine offizielle Bestätigung gegeben. Das tat er erst Stunden später am Mittwochvormittag.

          Immerhin lag Erna Solberg nicht daneben. Der 45 Jahre alte Norweger Solskjaer ist tatsächlich der vorläufige Nachfolge von Trainer José Mourinho bei United und bekommt den Job bis Saisonende. Der Portugiese Mourinho musste am Dienstag seinen Posten beim englischen Rekordmeister nach zweieinhalb Jahren räumen. Grund war der schlechteste Saisonstart des Teams seit 28 Jahren. United liegt nach 17 Spieltagen schon 19 Punkte hinter Spitzenreiter FC Liverpool.

          Der Klub hatte erklärt, zunächst bis Saisonende einen Interimstrainer verpflichten zu wollen. Zu einem Video auf der United-Internetseite lautete die Überschrift englischen Medien zufolge bereits: „Solskjaer wird unser Interimstrainer, 20 Jahre nach dem Gewinn des Triples mit diesem Tor im Camp Nou“. Das Video wurde ebenfalls kurz darauf wieder gelöscht.

          Solskjaer war bei United zum Helden geworden, als er im Finale der Champions League 1999 in der Nachspielzeit das 2:1-Siegtor gegen den FC Bayern München erzielte. Der Torjäger spielte von 1996 bis 2007 in Manchester. Derzeit ist er in seiner Heimat Trainer bei Molde FK. Die Saison ist jedoch bereits beendet. Die neue Spielzeit beginnt erst im März – allerdings ohne Solskjaer, der nun Manchester United wieder auf Vordermann bringen muss.

          „Manchester ist in meinem Herzen, und es ist brillant, in neuer Rolle zurückzukehren. Ich freue mich auf die Arbeit mit dem sehr talentierten Kader, mit dem Stab, mit jedem im Klub“, sagte Solskjaer, der seine Arbeit sofort aufnimmt. „Ole ist eine Klublegende mit großen Erfahrungen, als Spieler und als Trainer“, sagte Ed Woodward, Vorstands-Vize von United. Woodward ist davon überzeugt, dass Solskjaer und dessen Assistent Mike Phelan „die Spieler und die Fans wieder zu einer Einheit machen werden“.

          Wunschkandidat des Rekordmeisters ist aber weiterhin Mauricio Pochettino. Der Argentinier kündigte jedoch an, dass er seinen Trainerjob beim Ligarivalen Tottenham Hotspur derzeit nicht aufgeben wolle. Generell soll der 46-Jährige jedoch Interesse an dem Job in Old Trafford haben, obwohl er seinen Vertrag bei Tottenham erst im Mai um vier Jahre verlängert hatte.

          Weitere Themen

          Nächster Etappensieg für Ewan

          Tour de France : Nächster Etappensieg für Ewan

          Der Sieg beim vorerst letzten Massensprint der diesjährigen Tour geht an den Australier Caleb Ewan. Für die deutschen Radprofis bleiben die Tageserfolge weiter aus. Schlimm getroffen hat es einen dänischen Mitfavoriten.

          Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.