https://www.faz.net/-gtl-a1iec

Früherer Bayern-Trainer : Niko Kovac als neuer Trainer von AS Monaco bestätigt

  • Aktualisiert am

Künftig in Frankreich? Niko Kovac wird offenbar Trainer beim Fußballklub von Monaco. Bild: dpa

Niko Kovac ist neuer Trainer des französischen Fußball-Erstligaklubs AS Monaco. Der frühere Coach von Bayern München und Eintracht Frankfurt soll die Nachfolge von Robert Moreno antreten.

          2 Min.

          Knapp neun Monate nach der bitteren Entlassung bei Bayern München ist die Rückkehr von Niko Kovac auf die Fußballbühne perfekt: Der Kroate soll den französischen Erstligaverein AS Monaco als neuer Trainer zurück in die Erfolgsspur führen. Der Klub bestätigte die Verpflichtung des 48-Jährigen am Sonntagabend, Kovac hat einen Dreijahresvertrag mit Option auf eine längere Zusammenarbeit unterschrieben.

          Kovac hatte Jupp Heynckes zur Saison 2018/19 als stolzer DFB-Pokalsieger mit der Eintracht bei den Bayern beerbt. In seinem ersten Jahr holte er das Double. Nach einem enttäuschenden Start in die Folgesaison und der 1:5-Niederlage bei seinem früheren Arbeitgeber Frankfurt war Kovac in München Anfang November entlassen worden. Sein Ko-Trainer Hansi Flick ersetzte ihn.

          Um Kovac, bei dem sich die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge schon bei der Verpflichtung uneinig waren und der zum Ende seiner Amtszeit das Vertrauen zahlreicher Spieler verloren hatte, wurde es anschließend still.

          Ursprünglich England, Spanien und Italien im Spiel

          In den vergangenen Monaten war der ehemalige kroatische Nationaltrainer immer wieder mit verschiedenen Klubs in Verbindung gebracht worden. Auch bei den Bundesligateams Borussia Dortmund und Hertha BSC galt Kovac als Kandidat.

          Ein Comeback auf der Trainerbank fasste er vor dem Ausbruch der Corona-Krise ins Auge. „Ich gehe davon aus, dass es im Sommer wieder etwas werden wird, darauf bereite ich mich vor“, sagte Kovac bei „Sport und Talk aus dem Hangar-7“ bei ServusTV Ende Februar. Als interessante Adressen nannte er allerdings seinerzeit die Ligen in England, Spanien und Italien.

          Nun ist es aber Frankreich geworden. Sein Vorgänger Robert Moreno, der den Job erst zu Jahresbeginn übernommen hatte, war am Sonntag entlassen worden. Der Spanier musste laut Medienberichten gehen, weil er nicht zur neuen Philosophie des Klubs passte.

          Saisonstart in einem Monat

          Die Monegassen beendeten die wegen der Corona-Krise abgebrochene Spielzeit in der Ligue 1 auf dem neunten Tabellenplatz und verpassten damit die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb.

          Unter Moreno war der einstige Champions-League-Finalist in den letzten drei Spielen vor dem vorzeitigen Saisonende sieglos geblieben. Auch die beiden Vorgänger des 42-Jährigen, Thierry Henry und Leonardo Jardim, hatten den achtmaligen französischen Titelträger nicht in die Erfolgsspur zurückführen können.

          Kovac bekommt nun die Chance, nach zwei enttäuschenden Spielzeiten des Meisters von 2017 etwas Neues aufzubauen. Die Mannschaft befindet sich momentan in der Vorbereitung auf die neue Saison. Schon ab dem 23. August soll der Ball in der Liga wieder rollen. Für Kovac wird es im Auftaktspiel gegen Stade Reims erstmals an der Seitenlinie ernst.

          Weitere Themen

          Der Himmelsstürmer

          Stabhochspringer Duplantis : Der Himmelsstürmer

          Weltrekord eines Wunderkindes mit Ansage: Der schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis wusste schon als Dreijähriger, wer er werden will – der Beste. Der Entthronte Bubka stachelt an zu neuen Höhen.

          Topmeldungen

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden.

          Fusion oder Aufteilung? : Die Commerzbank hat den Zug verpasst

          Einen Fusionspartner wird die Commerzbank nicht mehr finden, sie steht vor einer ungewissen Zukunft. Am Ende bleibt vielleicht nur noch die Aufspaltung der Traditionsbank in Einzelteile.

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.