https://www.faz.net/-gtl-a53r9

Arjen Robben hadert : „Ergibt das noch Sinn?“

  • Aktualisiert am

Arjen Robben: „Die Rückschläge sind kein Spaß, aber sie sind ein Teil davon.“ Bild: EPA

Fußball-Star Arjen Robben fällt abermals verletzt aus. Vor Dezember wird er für Groningen kein Spiel bestreiten können. Mittlerweile stellt der 36-Jährige selbst die Sinnfrage.

          1 Min.

          Der frühere Bayern-Profi Arjen Robben fehlt dem niederländischen Fußball-Erstligaklub FC Groningen abermals für längere Zeit. Aufgrund von leichten körperlichen Beschwerden in den vergangenen Wochen werde der Flügelspieler vor Dezember nicht mehr zum Einsatz kommen, teilte der Verein am Dienstag mit.

          Robben soll ein individuelles Trainingsprogramm absolvieren, um wieder voll einsatzfähig zu werden. Für die generelle Skepsis in der Öffentlichkeit über sein Comeback in Groningen zeigte der 36-Jährige Verständnis. „Ich selbst habe manchmal diesen Gedanken: Ergibt das noch Sinn? Gibt es noch genügend Perspektive für die Zukunft? Natürlich muss es Spaß machen und realistisch sein“, sagte Robben: „Die Rückschläge sind kein Spaß, aber sie sind ein Teil davon.“

          Trotz seiner Verletzungsanfälligkeit wolle er dahin kommen, „wo ich hinwill. Das kostet sicherlich viel Energie. Und obwohl das Ergebnis noch nicht erreicht ist, habe ich ein positives Gefühl“, sagte Robben: „Ich leugne nicht, dass es im Moment ein wenig enttäuschend ist. Körperlich bin ich stark, aber eine Fußballbelastung ist ganz anders.“

          Bei seinem Liga-Comeback Mitte September hatte der frühere Profi des FC Bayern eine Leistenverletzung erlitten. Vor zwei Wochen kam er zu einem Kurzeinsatz gegen den FC Utrecht, musste im Anschluss allerdings abermals aussetzen. Der ehemalige niederländische Nationalspieler hatte seine Karriere nach der Saison 2018/19 bei Bayern München eigentlich beendet, ehe er sich für ein Comeback in seiner Heimat entschied.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg erhalten zwei Senioren die erste Corona-Schutzimpfung.

          Entwurf aus Spahns Ministerium : Auch Hausärzte sollen impfen

          Spätestens von Ende April an sollen auch Hausärzte eine Covid-19-Impfung verabreichen dürfen. Das sieht ein Papier des Gesundheitsministeriums vor, das der F.A.Z. vorliegt. Abweichungen von der Impfreihenfolge sollen aber weiter nicht erlaubt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.