https://www.faz.net/-gtl-7z1bj

Kampf um Fifa-Präsidentschaft : Niederländer fordert Blatter heraus

  • Aktualisiert am

Michael van Praag (links, daneben Louis van Gaal) fordert Joseph Blatter heraus Bild: Picture-Alliance

Im Kampf um die Fifa-Präsidentschaft bekommt der Amtsinhaber Joseph Blatter einen weiteren Gegenkandidaten. Der Niederländer Michael van Praag tritt bei der Wahl an. Der 67-Jährige gilt als ausgesprochener Kritiker Blatters.

          1 Min.

          Der Niederländer Michael van Praag fordert Amtsinhaber Joseph Blatter bei der Wahl des Fifa-Präsidenten in vier Monaten heraus. Er werde dem Fußball-Weltverband am Dienstag die benötigten Unterstützungsschreiben von fünf Verbänden schicken, teilte der Präsident des niederländischen Verbands KNVB am Montag mit.

          „Es ist allgemein bekannt, dass ich mir große Sorgen um die Fifa mache“, sagte van Praag. Der 67-Jährige ist ausgesprochener Kritiker Blatters. „Es ist höchste Zeit, dass die Organisation sich normalisiert und wieder völlig im Zeichen des Fußballs steht. Ich habe eine Zeit lang gehofft, dass ein glaubwürdiger Gegenkandidat kommen würde, aber das ist schlicht nicht passiert.“

          Bislang hatten Fifa-Vizepräsident Prinz Ali Bin al-Hussein aus Jordanien, der frühere Fifa-Funktionär Jérôme Champagne und der ehemalige Profi David Ginola ihre Absicht zur Bewerbung erklärt. Potentielle Anwärter auf das Amt des Weltverbandschefs müssen bis Donnerstag die Unterstützung von fünf Verbänden nachweisen, um zur Wahl am 29. Mai zugelassen zu werden.

          Die Uefa betonte nach der Sitzung ihres Exekutivkomitees, dass es keinen Kandidaten des Kontinentalverbands gebe, weil sie selbst keine Stimme im Fifa-Exko habe. Van Praag hatte in Nyon den Uefa-Mitgliedern seine Bewerbung präsentiert.

          Niersbach kandidiert für Fifa-Exekutive

          DFB-Präsident Wolfgang Niersbach kandidiert unterdessen wie erwartet als Uefa-Vertreter für einen Sitz im Exekutivkomitee der Fifa. Die Europäische Fußball-Union bestätigte die Nominierung des 64 Jahre alten Chefs des Deutschen Fußball-Bundes auf ihrer Exekutivsitzung in Nyon. Niersbach soll beim Fifa-Kongress Ende Mai in Zürich die Nachfolge von Theo Zwanziger antreten, der aus dem Gremium ausscheidet.

          Neben dem früheren DFB-Präsidenten endet auch für den Spanier Angel Maria Villar Llona und den Nordiren Jim Boyce ihre Amtszeit als europäische Vertreter in der Fifa-Exekutive. Amtsinhaber Michel Platini ist einziger Kandidat für die Präsidentschaftswahl beim Uefa-Kongress im März in Wien und bleibt nach der erwarteten Wiederwahl automatisch einer der Fifa-Vizepräsidenten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So wird der Advent wirklich eine „stade Zeit“: Österreichs Einkaufsmeilen sind dicht.

          Corona in Österreich : Als wäre ein Virus nicht genug

          Ischgl war nur der Anfang: Einundzwanzig Monate nach Beginn der Corona-Epidemie steckt Österreich in einer Zwickmühle. Ist das Land nun am Rand des Nervenzusammenbruchs?
          Die menschenleere Kölner Innenstadt im April 2021 (Symbolbild)

          Corona-Liveblog : Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen

          „Hochgradiger Verdacht“ auf Omikron-Variante in Hessen +++ Spahn: Mehr als zehn Prozent der Deutschen geboostert +++ EU-Gesundheitsbehörde in Sorge um Impfschutz wegen neuer Virusvariante +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.