https://www.faz.net/-gtl-717pe

Nie wieder Wembley : Aber wer soll das bezahlen?

  • Aktualisiert am

Schwarz-weiß-Entscheidung: Tor oder kein Tor Bild: dpa

Die Deutsche Fußball-Liga lässt sich Zeit bei der Umsetzung der Regel-Revolution. Frühestens im September wird darüber diskutiert, welche Technik eingeführt wird - und wer sie bezahlt.

          Kaum ist die Revolution ausgerufen, melden sich die Bedenkenträger zu Wort und die Zeitspieler übernehmen das Kommando. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will sich mit der Umsetzung der von der Fifa beschlossenen Torlinientechnik erst im Rahmen seiner nächsten Sitzung im September beschäftigen, also nach dem Start der 50. Bundesliga-Saison am 24. August. „Es gibt weder einen Beschluss noch einen Geheimplan“, sagte ein DFL-Sprecher am Sonntag. Er widersprach damit einem Bericht der „Bild am Sonntag“, wonach im deutschen Profifußball bereits eine Entscheidung zugunsten des GoalRef-Systems des Fraunhofer-Instituts in Erlangen gefallen sei. Es basiert auf einem Magnetfeld im Tor, das in Verbindung mit Schlaufenantennen im Ball steht. 

          Als Alternative hatte die Fifa auf ihrer Sitzung in Zürich am vergangenen Donnerstag das auch im Tennis verwendete Hawk-Eye zugelassen. Die DFL sieht sich in der Thematik aber nicht unter Zeitdruck. „Bisher liegt dem Liga-Verband noch nicht einmal ein schriftlicher Bescheid der Fifa in dieser Angelegenheit vor“, sagte der DFL-Sprecher. Ligachef Reinhard Rauball hatte zuvor bereits angekündigt, dass sich der Ligaverband „alsbald“ und mit Blick auf die Saison 2013/14 des Themas annehmen werde. Offen ist noch, was die neuen Möglichkeiten für die unteren Ligen bedeutet. Auch in Wimbledon wird die Hawk-Eye-Technologie nur auf den Plätzen 1 und 2 genutzt.

          Wer soll die tolle Technik bezahlen?

          Zu klären ist vor allem, wer die Zeche für die Revolution in den Stadien bezahlt. Der Kampf gegen Wembley-Tore kann nämlich ganz schön teuer werden. Preise von bis zu 300.000 Euro stehen für das Hawk-Eye-System im Raum. Sechs Kameras, die den Ball erfassen sollen, müssten im Stadion installiert werden. Deutlich preiswerter soll das GoalRef-System sein.

          Genaue Preise nannte Thomas von der Grün vom Fraunhofer Institut der Nachrichtenagentur dpa nicht. Denn sein Team stehe noch in Verhandlungen mit möglichen Vertriebspartnern. Adidas soll Interesse an dem System haben. Sony kaufte bereits das Know-how der Hawk-Eye-Technologie. Die Regel-Revolution dürfte also vor also allem ein wirtschaftlicher Clou werden. Nach der Entscheidung der Fifa-Regelkommission gab es deshalb nicht nur Zustimmung für einen „längst überfälligen“ Schritt.

          In der Bundesliga dürfte nur der 1. FC Nürnberg um die Investition herumkommen. Denn das Fraunhofer Institut aus der Nachbarstadt Erlangen hat ein GoalRef-Exemplar schon in der Nürnberger Arena installiert - auf eigene Kosten. „Da sind wir Pioniere“, sagte Nürnbergs Sportvorstand Martin Bader. Hannover-96-Präsident Martin Kind erwartet: „Die Anschaffungskosten werden letztlich die Vereine übernehmen müssen.“ Alles andere halte er für unrealistisch.

          Leverkusens Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser sprach sich in der „Bild am Sonntag“ dafür aus, dafür einen Teil der Mehreinnahmen aus den gestiegenen Fernsehgeldern zu verwenden. „Bevor die zusätzlichen Millionen vom Fernsehen wieder in die Taschen der Berater und Spieler wandern, sollte man davon die neue Torlinien-Technik finanzieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.