https://www.faz.net/-gtl-abhwh

Spekulationen beendet : Neymar unterschreibt in Paris langfristigen Vertrag

  • Aktualisiert am

Neymar spielt auch in den nächsten Jahren bei Paris Saint-Germain. Bild: EPA

Er kam einst als Rekordtransfer nach Paris. Danach gab es immer wieder Spekulationen um eine Rückkehr nach Barcelona. Das ist nun vorbei. Neymar unterschreibt einen neuen Vertrag.

          1 Min.

          Brasiliens Fußball-Superstar Neymar bleibt für weitere vier Jahre bei Paris Saint-Germain. Wie der französische Meister am Samstag bekanntgab, verlängerte der 29-jährige Offensivspieler seinen Vertrag bis einschließlich 30. Juni 2025. „Die Wahrheit ist, dass ich sehr glücklich bin, für weitere vier Jahre hier zu bleiben, Teil des Klubs-Ziels zu sein, Titel zu gewinnen und unseren größten Traum, die Champions League, zu verwirklichen“, sagte Neymar in einem Interview auf der Internetseite des Vereins.

          Mit der Unterschrift unter den neuen Vertrag ist ein Wechsel zurück zum FC Barcelona und zu seinem ehemaligen argentinischen Offensivpartner Lionel Messi vom Tisch. Zuvor hatten der französische Sender RMC Sport, das Sportblatt „L’Équipe“ und auch Sky Sports übereinstimmend berichtet, dass Neymar seinen Vertrag bis Mitte 2026 verlängern würde.

          Immer wieder Spekulationen um Neymar

          Der bisherige Vertrag von Neymar lief bis einschließlich 30. Juni 2022. Der Südamerikaner war im August 2017 für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zum französischen Hauptstadtklub gewechselt. Spekulationen über einen möglichen Weggang Neymars gab es immer wieder mal.

          Mit dem neuen Vertrag für den 103-maligen brasilianischen Nationalspieler hat PSG auch ein Zeichen für die Zukunft und im Kampf mit den anderen europäischen Topklubs setzen. Die Pariser hatten im vergangenen Jahr unter dem damaligen Trainer Thomas Tuchel zum ersten Mal das Finale der Champions League erreicht und damit die Sehnsucht der schwerreichen Besitzer aus Qatar zumindest etwas gestillt. Das Finale hatte PSG gegen den FC Bayern München aber verloren. Jüngst schieden Neymar & Co im Halbfinale gegen Manchester City aus.

          Neben den Verhandlungen mit Neymar befinden sich die Verantwortlichen auch in Gesprächen unter anderen mit Neymars Stürmerkollegen Kylian Mbappé. Der 22 Jahre alte französische Weltmeister spielt ebenfalls seit Sommer 2017 für PSG, war aber zunächst von AS Monaco nur ausgeliehen gewesen, ehe er für 120 Millionen Euro nach einem Jahr verpflichtet worden war.

          Weitere Themen

          Niederlande wieder nicht zu bremsen

          Dritter Sieg bei EM : Niederlande wieder nicht zu bremsen

          Auch gegen Nordmazedonien lässt Oranje nichts anbrennen: Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel stimmt sich das niederländische Nationalteam auf das EM-Achtelfinale ein. Beim Gegner verabschiedet sich eine Ikone.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.