https://www.faz.net/-gtl-9nrzw

Vergewaltigungsvorwürfe : Neymar sagt vor Polizei aus

  • Aktualisiert am

Fußballstar Neymar, als er nach seiner Aussage bei der Polizei in Rio de Janeiro das Gebäude verlässt. Bild: Reuters

Fußball-Star Neymar ist wegen Vergewaltigung und unerlaubter Veröffentlichung intimer Details angezeigt worden. Nun erklärte er seine Version von der ominösen Nacht und den Vorfällen danach.

          Brasiliens Fußball-Superstar Neymar hat nach den Vergewaltigungsvorwürfen gegen ihn vor der Polizei in Rio de Janeiro ausgesagt. Der Stürmer des französischen Meisters Paris St. Germain, der am Mittwoch beim 2:0 im Testspiel gegen Qatar eine schwere Bänderverletzung im rechten Fußgelenk erlitten hatte, gab kurz nach seinem verletzungsbedingten Aus für die Copa America gut zwei Stunden lang seine Version von der ominösen Liebesnacht sowie den Vorfällen danach ab. Neymar war wegen Vergewaltigung und unerlaubter Veröffentlichung intimer Details ohne Einstimmung des vermeintlichen Opfers angezeigt worden.

          Er wurde am Donnerstag etwa eine Stunde und 40 Minuten auf einer Wache in Rio de Janeiro vernommen, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete. Beim Verlassen des Polizeigebäudes schwieg der 27-Jährige zu den Vorwürfen und sagte kurz: „Ich möchte mich nur für den Beistand bedanken, für die Botschaften, die ich von allen Seiten bekommen habe. Bei meinen Freunden, Fans, allen, die das Geschehen verfolgen.“ Er fühle sich deshalb „sehr geliebt“.

          Auch Neymars Anwältin gab keine Details zum Verhör. „Der Prozess ist streng geheim, aber er (Neymar, d. Red.) hat die Erklärungen gegeben, die notwendig waren“, berichtete Maira Fernandes, die sich mit ihrem Kampf für Menschen- und vor allem Frauenrechte in Brasilien einen Namen gemacht hat und deshalb von Neymars Equipe nun ins Verteidigungsteam hinzugerufen worden ist.

          Wirft Neymar vor, sie „mit Anwendung von Gewalt“ zum Sex gezwungen zu haben: Najila Trindade Mendes de Souza

          Die für Internet-Kriminalität zuständige Polizeigruppe in Rio untersucht ein von Neymar am vergangenen Samstag in Sozialen Netzwerken publiziertes Video mit intimen Bildern von Najila Trindade Mendes de Souza. Die Brasilianerin hatte einen Tag zuvor in Sao Paulo den Selecao-Star wegen Aggression und sexuellen Missbrauchs am 15. Mai in einem Pariser Luxushotel angezeigt, weshalb dieser Teil des Falles in der für Delikte gegen Frauen in Brasiliens größter Metropole zuständigen Einheit behandelt wird.

          Neymar hatte den Chatverlauf bei Instagram veröffentlicht, nachdem Najila Trindade Strafanzeige wegen Vergewaltigung gegen ihn gestellt hatte. Die Nachrichten sollten zeigen, dass die Frau auch noch nach der angeblichen Tat freundschaftliche Nachrichten mit ihm austauschte. Mit der Veröffentlichung könnte Neymar allerdings gegen das Recht auf Privatsphäre verstoßen haben.

          Die junge Frau wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und „mit Anwendung von Gewalt“ zum Sex gezwungen zu haben. Nach Angaben ihrer früheren Anwälte sprach sie zunächst von einem Angriff, stellte dann aber mit Hilfe eines anderen Anwalts Strafanzeige wegen Vergewaltigung. Neymar weist die Vorwürfe zurück.

          Weitere Themen

          Hertha BSC plant Börsengang

          Fußball-Bundesliga : Hertha BSC plant Börsengang

          Finanzinvestor Lars Windhorst, seit Juni Großinvestor bei Hertha BSC Berlin, befürwortet offenbar den Börsengang der Profiabteilung. Damit soll der Verein 150 Millionen Euro einspielen.

          Skilehrer hilft dem Club

          Fußball-Transferticker : Skilehrer hilft dem Club

          Berthold unterstützt Nürnberg +++ Leipzig bindet Torwart an sich +++ „The Fußballgott“ wechselt nach Sydney +++ Holtby findet neuen Verein +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.