https://www.faz.net/-gtl-9fbb2

DFB-Team in der Einzelkritik : Neuers Fehler und viele Schwächen im Abschluss

  • Aktualisiert am

Fehlende Balance: Wie auf dem Bild ist auch auf dem Feld beim Nationalteam einiges schief. Bild: EPA

Die Krise des Meisters schwappt ins Nationalteam über: Der Bayern-Block hat in Amsterdam Probleme – besonders Boateng und Torhüter Neuer. Debütant Uth fehlt das Abschlussglück. Nur Joshua Kimmich zeigt Form.

          Manuel Neuer: Riskierte nach drei Minuten gegen Memphis Depay Kopf und Kragen. In der Folge wurde der Kapitän zunächst wenig geprüft - bis er vor dem ersten Gegentor nach einem Eckball durch seinen Fünfmeterraum irrte. - Note: 4,5

          Matthias Ginter: Anders als im Verein verteidigte der Gladbacher wieder rechts in der Viererkette. Verrichtete die Defensivarbeit solide, im Spiel nach vorne setzte er aber kaum Akzente. Rettete in der 34. Minute in höchster Not vor dem einschussbereiten Ryan Babel. - Note: 4

          Jerome Boateng: Der Münchner hat von seiner Souveränität vergangener Tage eingebüßt. Besonders wenn die Niederländer das Tempo anzogen, hatte er Probleme. Leistete sich zudem auch Ballverluste im Aufbauspiel. - Note: 4,5

          Mats Hummels: Wie auch bei Nebenmann Boateng war eine gewisse Verunsicherung in einigen Aktionen spürbar. Steigerte sich in der zweiten Halbzeit. - Note: 4

          Jonas Hector: Hinten anfällig, nach vorne ungenau - der Kölner lieferte ein schwaches Länderspiel ab. Besonders wenn die Niederländer mit Tempo über seine Seite kamen, hatte der Zweitliga-Profi große Probleme. - Note: 4,5

          Joshua Kimmich: Wurde zum dritten Mal in Folge in der Nationalmannschaft auf der Sechser-Position aufgeboten. Der Münchner war bester deutscher Spieler. Er spulte ein großes Laufpensum ab und war defensiv wie offensiv sehr präsent. - Note: 2

          Emre Can: Wurde aufgrund der personellen Ausfälle nachnominiert und stand direkt in der Startformation. Can begann gut, agierte danach aber auch nicht völlig fehlerfrei. - Note: 4

          Toni Kroos: Brachte seine schwache Form aus Madrid mit. Den Willen konnte man ihm nicht absprechen, doch so viele Fehlpässe und Ballverluste kennt man vom Ballmagneten eigentlich nicht. - Note: 4,5

          Thomas Müller: Vergab vor der Pause zwei gute Möglichkeiten (18./38.) Insgesamt wechselten beim Münchner anfangs gute und schlechte Aktionen ab. Die Selbstverständlichkeit und Unbekümmertheit sind seinem Spiel seit einiger Zeit verloren gegangen. Löw nahm ihn in der 57. Minute vom Platz. - Note: 4,5

          Timo Werner: Der Leipziger sorgte zu Beginn für viel Wirbel über die linke Seite. Er ließ die Möglichkeit zur Führung aber aus (15.). Tauchte danach etwas ab. - Note: 4

          Mark Uth: Der 100. Debütant in der Ära Löw spielte engagiert und suchte auch den Abschluss. Ernsthaft brachte er das Tor der Niederländer dabei nicht in Gefahr. - Note: 4

          Leroy Sane: Löste Müller ab, kam dann über links. Nach Kimmichs Traumpass bot sich ihm die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch der Joker verzog (65.). - Note: 4

          Julian Draxler: Kam für Can und suchte direkt den Abschluss (58.). War auch danach gut im Spiel, seine Direktabnahme verfehlte aber das Tor (70.). Leitete kurz vor dem Abpfiff die beiden letzten Gegentore durch Fehler ein. - Note: 3,5

          Julian Brandt: Löws letzte Patrone. Der Leverkusener ersetzte Uth. - ohne Note

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.