https://www.faz.net/-gtl-ac1j5
Bildbeschreibung einblenden

Neuer Bundestrainer Flick : Zurück in die Zukunft

Richtung Weltspitze: Hansi Flick (l.), einst Assistent von Joachim Löw (r.), soll als Bundestrainer die Nationalmannschaft wieder zu dem machen, was sie einmal war. Bild: dpa

Ein ehemaliger Assistent kommt auf dem Höhepunkt seiner Karriere an. Geht Flicks persönliches Fußballwunder weiter? Die EM 2024 soll wieder ein Sommermärchen werden.

          3 Min.

          Noch vor knapp zwei Jahren schien der Trainer Hansi Flick längst Geschichte gewesen zu sein. Das kam so: Nachdem er als Assistent von Bundestrainer Joachim Löw triumphiert hatte, machte Flick zur allgemeinen Überraschung im wunderbaren deutschen Fußballsommer 2014 Schluss. Der Mann an Löws Seite wechselte auf den Posten des Sportdirektors. Dort hielt es Flick allerdings nicht lange aus. Seine Ideen, mit denen er die Nachwuchsförderung und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) voranbringen wollte, verhallten schnell.

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Während es sich der Bundestrainer in jener Zeit als Weltmeister gutgehen ließ und im Zenit seiner Popularität stand, verließ Flick nach zweieinhalb Jahren und unverrichteter Dinge im Januar 2017 den DFB, scheinbar endgültig. Daraufhin versuchte er sich noch mal als Sport-Geschäftsführer bei der TSG Hoffenheim, die er in seinen früheren Trainerjahren über mehrere Jahre hinweg vergeblich in die zweite Liga zu führen versucht hatte. Doch statt nach fünf Jahren, wie es im Vertrag stand, trennten sich die Wege Flicks und des Hopp-Klubs schon nach acht Monaten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.