https://www.faz.net/-gtl-8l3ss

Fußball : Neue Spieler für den Kosovo

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Kaiserslauterer Albert Bunjaku (Mitte) wird zukünftig für den Kosovo spielen. Bild: dpa

Zahlreiche Fußballspieler haben einen Nationenwechsel beantragt und möchten nun für den Kosovo spielen. Zuvor hatte die Fifa bereits 16 Anträge bewilligt.

          1 Min.

          Kurz vor dem ersten WM-Qualifikationsspiel des Kosovo prüft die Fifa noch den Antrag eines Fußballers auf einen Nationenwechsel. Der Spieler, dessen Namen der Fußball-Weltverband nicht bekanntgab, will in Zukunft für den Kosovo spielen. Zuvor hatte die Fifa bereits den Nationenwechsel von 16 Spielern bewilligt. Darunter sind Enis Alushi vom 1. FC Nürnberg, Fanol Perdedaj von 1860 München, der ehemalige Nürnberger und Kaiserslauterer Albert Bunjaku sowie der ehemaligePaderborner Alban Meha.

          Die anderen Profis sind Bersant Celina, Hekuran Kryeziu, Sinan Bytyçi, Vedat Muriç, Erton Fejzullahu, Elbasan Rashani, Samir Ujkani, Milot Rashica, Amir Rrahmani, Imran Bunjaku, Herolind Shala und Valon Berisha. Bunjaku und Kryeziu waren zuvor für die Nationalmannschaft der Schweiz spielberechtigt. Der Schweizerische Fußballverband (SFV) warf einigen kosovarischen Funktionären Abwerbungsbemühungen vor: „Anstelle eines Aufbaus des kosovarischen Verbandes mit Bedacht und Weitsicht sind seit Wochen Bemühungen seiner Funktionäre erkennbar, Spieler abzuwerben und davon zu überzeugen, in der bald beginnenden WM-Qualifikation für den Kosovo zu spielen“, hieß es in einer bereits in der vergangenen Woche auf der SFV-Website veröffentlichten Mitteilung.

          „Der SFV appelliert an Fairness sowie Respekt und erwartet, dass alle seine Nationalspieler mit Wurzeln in einem anderen Land weder von einem anderen Verband, noch von deren Anhängern unter Druck gesetzt oder angefeindet werden“, heißt es dort. „Gleiches gilt für die Familien dieser Spieler und zwar unabhängig davon, ob sich Eltern, Geschwister und Verwandte in der Schweiz oder in ihrem ursprünglichen Heimatland aufhalten.“ Der Kosovo startet am Montag mit dem Spiel in Finnland erstmals in eine WM-Qualifikation. Neben dem Auftaktgegner spielt der jüngste Staat Europas gegen Kroatien, Island, Ukraine und die Türkei. Diese vier Länder waren im Sommer bei der Euro 2016 in Frankreich dabei.

          Weitere Themen

          Jürgen Klopp legt sich mit TV-Reporter an

          „Ihr wart das!“ : Jürgen Klopp legt sich mit TV-Reporter an

          Der FC Liverpool springt zwar kurzzeitig an die Tabellenspitze der englischen Premier League, doch Trainer Jügen Klopp kann sich nicht freuen. Wieder einmal gerät er in Rage – diesmal hat er es unter anderem auf den TV-Sender abgesehen.

          Topmeldungen

          Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke bei einer Pressenkonferenz in Brüssel am 20. November

          Corona-Einschränkungen : Warum Belgien den deutschen Corona-Kurs kritisiert

          Belgien hat kaum noch mehr Infektionen als Deutschland, hält aber an strengen Einschränkungen fest. Der Gesundheitsminister verteidigt das – er hält den deutschen Kurs für zu lax. Dabei war die Bewunderung noch vor kurzem groß.
          Plädoyer vor dem Ethikrat: Matthias Habich und Lars Eidinger in „Gott von Ferdinand von Schirach“.

          Streit um von Schirachs „Gott“ : Mediziner gegen Mediziner

          Der Film „Gott von Ferdinand von Schirach“ beschwört eine heftige Kontroverse herauf. Palliativmediziner und Psychologen werfen ihm vor, er stelle die Frage nach dem Recht auf assistierten Suizid falsch. Andere Palliativmediziner und Juristen sagen nun, die Kritiker verzerrten alles von A bis Z.

          Fehlgeburten : Wenn man nur noch wimmern kann

          Meghan, die Herzogin von Sussex, hat in dieser Woche ihre Fehlgeburt öffentlich gemacht. Auch unsere Autorin wusste nicht, wie schmerzhaft der Verlust von jemandem sein würde, der nie auf der Welt gewesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.