https://www.faz.net/-gtl-99equ

Sieg in Turin : Neapel macht die italienische Meisterschaft wieder spannend

  • Aktualisiert am

Khedira (r.) im Zweikampf mit Hamsik Bild: AFP

Vor den letzten vier Spieltagen ist der Vorsprung von Juventus Turin in der italienischen Liga auf einen Punkt geschrumpft. Das Team von Höwedes und Khedira kassierte gegen Neapel eine Last-Minute-Niederlage.

          1 Min.

          Juventus Turin mit den Fußball-Weltmeistern Benedikt Höwedes und Sami Khedira muss nach einer Last-Minute-Niederlage im Spitzenspiel gegen den SSC Neapel um die Titelverteidigung in Italien bangen. Den umjubelten Siegtreffer am Sonntag zum 1:0 (0:0)-Sieg für die Gäste aus dem Süden erzielte Kalidou Koulibaly in der 90. Minute. Vor den letzten vier Spieltagen ist der Vorsprung der Turiner auf einen Punkt geschrumpft.

          Der 34. Titel könnte den Norditalienern nach der Heimniederlage noch aus den Händen gleiten, zumal am nächsten Samstag der schwere Gang bei Inter Mailand ansteht. Neapel muss am Sonntag beim AC Florenz antreten. Derweil steht Benevento Calcio als erster Absteiger aus der ersten italienischen Liga fest.

          Letztmals war Neapel 1990 Meister - der argentinische Fußball-Weltstar Diego Armando Maradona führte die Süditaliener seinerzeit zum Titel. Beim wohl für den Titelkampf entscheidenden Auswärtsspiel in Turin begann der Tabellenzweite druckvoll, und wurde spät belohnt.

          Juve gab zuvor den Ton an: Nach der ersten Ecke der Gastgeber kam Höwedes (14.) im Napoli-Strafraum zum Kopfball, der Ex-Schalker zielte über das Tor. Näher am Führungstreffer war drei Minuten später Miralem Pjanic, der Nationalspieler aus Bosnien-Herzegowina traf nach einem abgefälschten Freistoß den Pfosten. Das erste Tor der Begegnung erzielten dann aber die Gäste. Doch Lorenzo Insigne stand beim Zuspiel von Jorginho im Abseits, der Treffer zählte nach Video-Beweis nicht.

          Nach dem Wechsel versuchte Napoli sein Glück erneut in der Offensive. Der Slowake Marek Hamsik (61.) traf das Außennetz. Der auffällig agierende Insigne versuchte es in der 68. Minute mit einem Fernschuss, doch Juve-Keeper Gianluigi Buffon war zur Stelle. Bei Turin kam dann in der 71. Minute der Ex-Bayern-Stürmer Mario Mandzukic für Douglas Costa, einen weiteren ehemaligen Münchner. Doch das Tor erzielten die Gäste.

          Weitere Themen

          Ohne Havertz kein Herz

          Torloses Werksduell : Ohne Havertz kein Herz

          Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen trennen sich zum Abschluss des ersten Bundesliga-Spieltages ohne Tore. Beide Werkteams zeigen vor 500 Zuschauern Fußball ohne Esprit.

          Topmeldungen

          Brand in einem Flüchtlingslager auf Samos (Archivbild)

          Griechenland : Feuer im Flüchtlingslager auf Samos

          In einem griechischen Flüchtlingszentrum ist abermals ein Feuer ausgebrochen. Mehrere Container brannten nieder. Dutzende Minderjährige wurden aus dem Lager gebracht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.