https://www.faz.net/-gtl-a4d56

Schweiz vor Deutschland-Spiel : Die Hoffnungen ruhen auf Shaqiri

  • Aktualisiert am

Hoffnungsträger für die Schweizer Nati: Xherdan Shaqiri Bild: AP

Vor dem Duell mit Deutschland steckt die Schweizer „Nati“ in der Krise. Trotz zahlreicher Bundesliga-Profis lässt ein Sieg in diesem Jahr noch auf sich warten. Ein früherer Münchner soll für die Wende sorgen.

          2 Min.

          Die Hoffnungen der Schweiz ruhen nun auf Xherdan Shaqiri. Der ehemalige Profi des FC Bayern München soll die Eidgenossen im Nations-League-Duell mit Deutschland am Dienstagabend (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und in der ARD) aus der Krise führen. Die Boulevardzeitung „Blick“ flehte Nationaltrainer Vladimir Petkovic am Montag förmlich an. „Lieber Vlado, bring doch bitte Shaqiri!“, titelte das Blatt auf seiner Internetseite.

          Nations League

          Auch Bundestrainer Joachim Löw weiß um die Qualitäten des 1,69 Meter großen Kraftpakets. „Er hat die Spiele der Schweizer sehr geprägt“, sagte Löw. „Er hat in manchen Spielen wichtige Akzente gesetzt.“ Aber wird mit einem Startelf-Comeback von Shaqiri alles wieder gut? Die Probleme der Nati scheinen tiefschichtiger, als dass der Offensivspieler des FC Liverpool sie alleine lösen könnte.

          Beim jüngsten 0:1 in Spanien erlebte der 29-Jährige zunächst von der Bank, wie Torhüter Yann Sommer die Niederlage mit einem Fehlpass einleitete. Der ansonsten sehr zuverlässige Keeper von Borussia Mönchengladbach wollte im Strafraum den früheren Gladbacher Granit Xhaka anspielen – doch sein Pass misslang, Xhaka rutschte dazu auch noch aus, Mikel Oyarzabal erzielte den Siegtreffer. Im Jahr 2020 ist die Schweiz damit weiter sieglos. Das 1:1 im Hinspiel gegen Deutschland bleibt der bislang einzige Punktgewinn in dieser Saison in der Nations League. Doch die Schweizer stecken in mehr als einer „Resultatkrise“, wie die „Neue Zürcher Zeitung“ schrieb.

          Offensiv blieb Petkovics Mannschaft in Spanien extrem harmlos. Im Angriff fehlten über weite Strecken die Ideen, hier zumindest könnte eine Rückkehr von Shaqiri tatsächlich zu einer Verbesserung führen. „Wir müssen uns steigern. Wir waren zuletzt zu wenig präzise und haben uns zu wenige Torchancen erspielt“, sagte Sommer. Individuelle Patzer wie seinen eigenen vor dem Gegentor kann aber auch der zweifache Champions-League-Sieger Shaqiri nicht verhindern. In Köln geht es für die Schweizer nun um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib in der Nations League. Neben Shaqiri, der vor dem Spanien-Spiel wegen eines positiven Corona-Tests ausgefallen war, sollen es gegen Deutschland die zahlreichen Profis mit Bundesliga-Erfahrung richten.

          Sommer, Nico Elvedi (beide Borussia Mönchengladbach), Steven Zuber, Djibril Sow (beide Eintracht Frankfurt), Admir Mehmedi (VfL Wolfsburg), Edimilson Fernandes (FSV Mainz 05) und Ruben Vargas (FC Augsburg) spielten bereits gegen die Spanier. Hinzu kamen weitere ehemalige Bundesliga-Spieler wie etwa Haris Seferovic oder Kapitän Xhaka.

          Doch die größten Hoffnungen ruhen nun auf Shaqiri. „Shaqiri ist eigentlich der beste Spieler, er fehlt“, findet auch Ottmar Hitzfeld. Der frühere Erfolgscoach des FC Bayern sollte es wissen. Als Schweizer Nationaltrainer hatte der heute 71-Jährige dem damals 18 Jahre alten Shaqiri 2010 zum Nati-Debüt verholfen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.