https://www.faz.net/-gtl-9e97u

Nations League : Portugal macht italienischen Fehlstart perfekt

  • Aktualisiert am

Nach einem Remis gegen Polen muss Italien in Lissabon eine Niederlage einstecken. Bild: AFP

Auch ohne Cristiano Ronaldo behält Portugal gegen Italien die Oberhand. Den Italienern droht in der Nations League nun sogar der Abstieg. Die Türkei legt hingegen ein beeindruckendes Comeback hin.

          Für den viermaligen Fußball-Weltmeister Italien ist der Fehlstart in die Nations League perfekt. Die Squadra Azzurra von Trainer Roberto Mancini verlor am Montag bei Europameister Portugal in Lissabon 0:1 (0:0) und muss mit nur einem Punkt aus zwei Spielen sogar um den Verbleib in der A-Gruppe bangen. Zum Auftakt hatten sich die Italiener, die schon die WM-Endrunde verpasst hatten, von Polen 1:1 getrennt.

          In der B-Gruppe feierte die Türkei trotz eines 0:2-Rückstandes noch einen 3:2 (0:1)-Sieg bei WM-Achtelfinalist Schweden, der durch den Leverkusener Isaac Kiese Thelin in Führung gegangen war. In der C-Gruppe verbuchte Schottland beim 2:0 (0:0) gegen Albanien seinen ersten Sieg. WM-Teilnehmer Serbien kam gegen Rumänien nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus.

          Im Estadio da Luz erzielte André Silva nach Vorarbeit des Leipzigers Bruma in der 48. Minute den Siegtreffer für die Portugiesen, die ohne den pausierenden Weltfußballer Cristiano Ronaldo auskommen mussten. Die Gastgeber waren dabei über weite Strecken die bessere Mannschaft und vergaben bereits im ersten Durchgang eine Vielzahl an Torchancen wie etwa bei einem Lattentreffer in der 31. Minute. Bayern-Profi Renato Sanches wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt und hatte kurz vor Schluss die große Chance zur Vorentscheidung.

          In Solna zeigte die türkische Auswahl drei Tage nach dem 1:2 gegen Russland im zweiten Spiel Moral. Der Leverkusener Kiese Thelin (34.) und Viktor Claesen (49.) hatten die Gastgeber, die ohne ihren Leipziger Regisseur Emil Forsberg (Leistenbeschwerden) agierten, bereits mit 2:0 in Führung gebracht. Doch die Türken drehten durch das Tor des früheren Bundesligaprofis Hakan Calhanoglu (51.) und dem späten Doppelpack des eingewechselten Emre Akbaba (88. und 90.+2) noch das Spiel. Bei den Skandinaviern stand neben Thelin auch der Bremer Ludwig Augustinsson in der Startelf, bei den Türken spielte der Düsseldorfer Verteidiger Kaan Ayhan von Beginn an und der Wolfsburger Yunus Malli wurde eingewechselt.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.