https://www.faz.net/-gtl-aglg1

Nations League gegen Spanien : Trotzige Italiener

  • -Aktualisiert am

Roberto Mancini lässt offensiven Fußball spielen. Bild: AFP

Europameister Italien sinnt in Mailand auf Revanche, rein spielerisch gesehen – das Team und Trainer Roberto Mancini denken dabei schon an die Weltmeisterschaft in Qatar.

          3 Min.

          Auch Italien hat jetzt sein Sommermärchen. „Sogno Azzurro. La Strada per Wembley“ (Azurblauer Traum. Der Weg nach Wembley) nennt sich der Dokumentarfilm, der den Weg der italienischen Nationalmannschaft zum Gewinn der EM im vergangenen Juli nachzeichnet. Im Film des Staatsfernsehens Rai ist die Ansprache besonders aufschlussreich, mit der sich Trainer Roberto Mancini vor dem EM-Halbfinale gegen Spanien an seine Spieler wendete.

          Er gibt taktische Anweisungen, setzt auf psychologische Tricks, aber vor allem wird klar, mit welchem Horizont der Commissario Tecnico sein Amt ausfüllt. Vor dem EM-Halbfinale gegen Spanien sagte Mancini: „Sie haben eine große Mannschaft, ihr werdet sehen. Die Weltmeisterschaft machen wir mit ihnen, und vielleicht mit noch ein paar anderen aus.“ Die Weltmeisterschaft, die im Winter 2022 in Qatar ausgetragen werden soll, ist der eigentliche Zielpunkt des Wirkens Mancinis. In diese Spannweite fällt auch das Halbfinale in der Nations League, das Italien an diesem Mittwoch (20:45 Uhr live bei DAZN) im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion austragen wird. Und wieder ist Spanien der Gegner.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.

          Phänomen „Pop its“ : Es ploppt auf allen Schulhöfen

          „Pop its“ haben den Spielwarenmarkt im Sturm erobert – und das ganz ohne Werbung. Spielwarenhändler können sich den Erfolg kaum erklären. Geholfen haben TikTok und Corona.