https://www.faz.net/-gtl-a5n82

Nations League : Das Finalturnier ist komplett

  • Aktualisiert am

Belgiens Stürmer Romelu Lukaku (r.): Doppeltorschütze gegen Dänemark Bild: dpa

Belgien und Italien ziehen neben Spanien und Frankreich ins Finalturnier der Nations League ein. Der Abstieg wird am Grünen Tisch entschieden. Österreich gehört zu den Gewinnern.

          2 Min.

          Italien und der WM-Dritte Belgien haben sich am letzten Gruppenspieltag der Nations League den Einzug ins Finalturnier gesichert. Die Belgier um Kevin de Bruyne und Doppeltorschütze Romelu Lukaku besiegten am Mittwochabend Dänemark 4:2 (1:1). Italien gewann gegen Bosnien-Hercegowina mit zwei Traumtoren 2:0 (1:0). Zuvor hatten sich schon Frankreich und Spanien nach dem 6:0 gegen die deutsche Nationalmannschaft für die Endrunde kommenden Oktober qualifiziert.

          In der Gruppe A2 der Nations League kam es am Mittwochabend zum Showdown zwischen Belgien und Dänemark – beide Mannschaften hatten noch die Chance auf das Finale. Die Belgier, denen ein Unentschieden gereicht hätte, erwischten einen Blitzstart und lagen bereits nach drei Minuten durch einen Treffer von Youri Tielemans vorn. Für die starken Dänen glich Jonas Wind (18. Minute), der erstmals bei einem Pflichtspiel in der Startelf stand, per Kopf aus. In der zweiten Hälfte beendeten jedoch Lukaku mit zwei Toren (57./69.) und De Bruyne (88.) die dänischen Ambitionen aufs Finale. Die Skandinavier konnte zwischendurch mit Hilfe eines Eigentors von Belgiens Torwart Thibaut Courtois (86.) verkürzen. Dem Keeper von Real Madrid misslang eine Ballannahme und der Rückpass von Nacer Chadli trudelte ins eigene Tor.

          Für die Italiener galt es in der Gruppe 1 das 1:1 gegen die Bosnier aus dem Hinspiel auszubügeln. Als Tabellenführer hatten sie den Finaleinzug aber in der eigenen Hand. Dementsprechend engagiert gingen die Azzurri im Grbavica Stadion in Sarajevo zu Werke und erzielten mit einem sehenswerten Treffer von Andrea Belotti (22.) die Führung. Domenico Berardi von Sassuolo Calcio (68.) zauberte nach einer feinen Vorlage von Manuel Locatelli das nächsten Tor – und die Italiener ins Finale.

          Im zweiten Spiel der Gruppe 1 hatten die Polen und die Niederlande auf einen Ausrutscher Italiens hoffen müssen. Da Italien aber gewann und Bosnien bereits als Absteiger feststand, ging es beim 2:1 (1:0) Sieg von Oranje nur noch um die Statistik. Für Polen traf Kamil Jozwiak (6.), die Niederlande drehten das Spiel durch Tore von Memphis Depay (77.) und Georginio Wijnaldum (84.) spät und schlossen die Gruppe so auf Rang zwei ab. England, das in der Gruppe 2 bereits vorher als Dritter feststand, besiegte die bereits abgestiegenen Isländer 4:0 (2:0).

          Auch Schweden und Bosnien-Herzegowina steigen in die B-Liga ab. Die Frage nach dem Absteiger in Deutschlands Gruppe A4 entscheidet sich am Grünen Tisch, nachdem das Keller-Duell zwischen der Schweiz und der Ukraine wegen mehrerer Corona-Fälle bei den Osteuropäern abgesagt worden war.

          Österreich steigt auf

          Den Sprung in die Beletage schafften Österreich, Tschechien, Deutschlands EM-Gruppengegner Ungarn sowie Wales. Österreich sicherte sich den Aufstieg durch ein 1:1 (0:0) im B1- „Endspiel“ gegen die Ersat-Mannschaft von Norwegen. Tschechien siegte in der B2-Gruppe 2:0 (1:0) gegen die Slowakei und profitierte von der gleichzeitigen 0:1 (0:1)-Niederlage des EM-Starters Schottland in Israel. Ungarn nutzte in der B3-Gruppe durch ein 2:0 (0:0) gegen die Türkei ein 0:5 (0:4)-Debakel des vorherigen Spitzenreiters Russland in Serbien. Wales setzte sich im Aufstiegsfinale der B4-Gruppe mit 3:1 (1:0) gegen Finnland durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.