https://www.faz.net/-gtl-919zd

Nationalmannschaft : Ohne Khedira gegen Tschechien

  • Aktualisiert am

Laufen statt spielen: Khedira bleibt in Stuttgart Bild: dpa

Absage eines Weltmeisters: Sami Khedira wird nicht mit der Nationalmannschaft nach Tschechien reisen. Fürs Spiel in der kommenden Woche besteht aber Hoffnung.

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss zum Start in die WM-Saison auf Weltmeister Sami Khedira verzichten. Der Mittelfeldspieler vom Champions-League-Finalisten Juventus Turin fällt mit einer Kniereizung für das WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien in Prag am Freitag (20.45 Uhr/RTL) aus. Dies ergaben Untersuchungen am Mittwoch in Stuttgart.

          Khedira hatte bereits beim Training am Vormittag gefehlt. Er wird in Stuttgart bleiben, um sich dort behandeln zu lassen. „Ich verzichte auf das Spiel gegen die Tschechische Republik, bin aber optimistisch, dass ich bereits gegen Norwegen am Montag wieder zurück bin. Es ist nichts Schlimmes“, schrieb Khedira bei Twitter. Die Skandinavier sind am 4. September in Stuttgart zweiter Gegner der DFB-Elf.

          U21-Europameister Serge Gnabry von 1899 Hoffenheim war zuvor wegen einer Sprunggelenksverletzung abgereist. Weltmeister Deutschland führt seine Gruppe C mit der Maximalausbeute von 18 Punkten souverän an. Mit zwei Siegen könnte das DFB-Team die Qualifikation für Russland 2018 vorzeitig perfekt machen.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.