https://www.faz.net/-gtl-9tdm1
Bildbeschreibung einblenden

Nationalmannschaft : Neuer darf in ter Stegens „Wohnzimmer“ spielen

Vortänzer: Manuel Neuer darf in Mönchengladbach spielen, Marc-André ter Stegen muss zuschauen. Bild: dpa

Bundestrainer Löw gönnt ter Stegen nicht das Heimspiel in „seinem“ Stadion. Der frühere Borussen-Torwart darf aber am Dienstag in Frankfurt gegen Nordirland ran. Neuer hütet das Tor gegen Weißrussland.

          1 Min.

          Bundestrainer Joachim Löw will in den beiden letzten Qualifikationsspielen an diesem Samstag in Mönchengladbach gegen Weißrussland (20.45 Uhr/F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Nationalmannschaft und RTL) und am Dienstag gegen Nordirland in Frankfurt mit zwei Siegen die letzten Schritte auf dem Weg zur Endrunde der Europameisterschaft 2020 nehmen. „Wenn wir unsere Möglichkeiten voll einbringen, werden wir das Spiel gewinnen“, sagte Löw an diesem Freitag.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Er erwartet in den beiden Begegnungen zum Jahresabschluss eine unproblematische EM-Qualifikation, gab sich aber zurückhaltend mit Blick auf das Turnier im kommenden Sommer: „Ich glaube nicht, dass wir mit der jungen Mannschaft zu den absoluten Topfavoriten zählen. Vielleicht in zwei oder in vier Jahren, wenn sie auf ihrem Höhepunkt sein werden.“

          In diesem Jahr seien Verletzungen „ein ständiger Begleiter“, der Nationalmannschaft gewesen, so der Bundestrainer. Das habe nicht zu der Konstanz beigetragen, die er sich gewünscht habe. „Wir waren jahrelang sehr, sehr eingespielt. Da haben die Automatismen auch funktioniert. Da liegt noch einiges vor uns. Man kann von dieser Mannschaft, die immer in unterschiedlicher Formation spielt, nicht erwarten, dass sie so etwas neunzig Minuten durchzieht. Aber da müssen wir hinkommen.“

          Im Tor gegen Weißrussland werde Manuel Neuer stehen, drei Tage später gegen Nordirland Marc-André ter Stegen, kündigte Löw an. In der Innenverteidigung ist der Mönchengladbacher Matthias Ginter bei Löw gesetzt, im Mittelfeld Joshua Kimmich, Ilkay Gündogan und Toni Kroos, im Angriff Serge Gnabry. „Wir werden gegen Weißrussland mit zwei Innenverteidigern spielen, da wir davon ausgehen, dass Weißrussland maximal mit einer Spitze agieren werden. Seit dem Trainerwechsel sind sie defensiv strukturierter. Die muss man erstmal brechen.“

          Fußball-EM 2020: Spielplan, Termine, Gruppen, Auslosung

          Deutschland steht in der Gruppe C mit 15 Punkten zusammen mit den Niederlanden an der Tabellenspitze, dahinter folgt Nordirland (12 Punkte). Die beiden Gruppenersten erreichen die EM 2020 direkt. Sollte Deutschland gegen Weißrussland gewinnen und die Niederländer am Samstag gleichzeitig in Nordirland nicht verlieren, wäre Deutschland vorzeitig für die Endrunde qualifiziert.

          Die voraussichtlichen Aufstellungen

          Deutschland: Neuer/Bayern München (33 Jahre/91 Länderspiele) - Klostermann/RB Leipzig (23/6), Ginter/Borussia Mönchengladbach (25/28), Tah/Bayer Leverkusen (23/8), Schulz/Borussia Dortmund (26/9) - Kimmich/Bayern München (24/456) - Kroos/Real Madrid (29/94), Gündogan/Manchester City (29/35) - Brandt/Borussia Dortmund (23/29), Gnabry/Bayern München (24/11), Werner/RB Leipzig (23/28). - Trainer: Löw

          Weißrussland: Gutor/Dinamo Brest (30/15) - Weretilo/Dinamo Brest (31/19), Martynowitsch/FK Krasnodar (32/69), Naumow/Schetissu Taldykorgan (30/5), Polyakow/Ural Jekatarinenburg (28/40) - Majewski/FC Astana (31/32), Jablonski/Bate Borissow (24/4) - Kowalew/FK Schachtjor Salihorsk (26/15), Dragun/Bate Borissow (31/63), Stasewitsch/Bate Borissow (34/51) - Laptew/Dinamo Brest (29/21). - Trainer: Marchel

          Schiedsrichter: Orel Grinfeld (Israel)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.

          Pläne der Bahn : Zugfahren nur noch mit FFP2-Maske?

          Die Deutsche Bahn denkt über eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Regional- und Fernzügen nach. Das würde einen Bedarf von Millionen Masken täglich bedeuten. Und es gibt noch weitere Probleme.
          Bleibt schlank und pflegt dabei ihre Zähne: Gitta Saxx

          Herzblatt-Geschichten : Mach es wie der Honigdachs

          Warum Wladimir Klitschko ein seltsames Tier verehrt, was Dana Schweiger von Tils Neuer hält und wie Bohlen von den Malediven grüßt: Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.