https://www.faz.net/-gtl-a452x

Probleme des DFB-Teams : Die schwierige Imagepolitur der Nationalelf

  • -Aktualisiert am

Wie geht es mit der Nationalmannschaft weiter? Oliver Bierhoff (links) und Joachim Löw. Bild: Picture-Alliance

Joachim Löw und Oliver Bierhoff wollen nach dem Fehlstart in die Corona-Saison die Lust auf die Nationalelf wieder wecken. Doch das ist keine leichte Aufgabe. Nun droht ein neues Kapitel der Tristesse.

          3 Min.

          Die Nationalmannschaft stand in den 14 Jahren mit Joachim Löw als Cheftrainer schon vor vielen Herausforderungen, manche wurden gemeistert, an anderen scheiterten er und seine Mitstreiter krachend. Aber ein Länderspiel wie jenes an diesem Mittwoch hat Löw noch nicht erlebt. In Köln trifft die DFB-Elf auf die Türkei (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nationalmannschaft und bei RTL), es werden nur 300 Zuschauer erlaubt sein, nachdem der Inzidenzwert der Corona-Neuinfektionen in der Stadt am Dienstag zwar leicht gesunken war, aber immer noch bei 38,4 und damit über dem Grenzwert von 35 lag.

          Fußball-Länderspiele

          Zudem ist bereits klar, dass eine B-Elf auflaufen wird, um die Topspieler aus München, Leipzig und Madrid zu schonen, die am Samstag in der Ukraine (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nations League und in der ARD) und am kommenden Dienstag abermals in Köln gegen die Schweiz um Punkte in der Nations League kämpfen sollen. Und nicht zuletzt geht es um nichts in diesem Freundschaftskick. Wobei Letzteres vielleicht doch nur teilweise zutrifft. Schon am Wochenende hatte Löw nämlich erklärt: „Wir müssen uns so präsentieren, dass die Zuschauer auch wieder Lust auf die Nationalmannschaft haben.“ Das ist auch nötig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.