https://www.faz.net/-gtl-8n9hg

Nationalmannschaft : Der stille Scharfmacher

Seine genaue Rolle liegt noch im Dunkeln: Miroslav Klose zurück beim Nationalteam Bild: dpa

Miroslav Klose beginnt seine zweite Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in aller Zurückhaltung. Die Zukunft liegt in der Spezialisierung.

          Das richtige Timing, die richtigen Laufwege – solche Dinge waren Miroslav Klose, dem Stürmer, über all die Jahre längst in Fleisch und Blut übergegangen. Es sind die Anbahnungskompetenzen eines Angreifers, die es genauso braucht wie die Abschlussstärke. Erst beides zusammen macht einen kompletten Stürmer, zumindest, wenn man an einen wie Klose denkt, bei dem das Unterwegssein immer genauso wichtig war wie das Ziel.

          Es ist Mittwochabend, der etwas schwächlich ausgeleuchtete Platz des Stadio comunale Santamonica von Misano. Hier bereitet sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auf ihr letztes WM-Qualifikationsspiel des Jahres an diesem Freitag in San Marino vor. Im Dämmerlicht steht Klose als einer von fünf „Men in Black“ am Rande des Platzes. Während sich das Team aufwärmt, bespricht er sich intensiv mit dem Rest des Trainerstabs: mit Joachim Löw, natürlich, mit Marcus Sorg und Thomas Schneider, den Assistenten, und auch mit Andreas Köpke, dem Torwarttrainer.

          Von den Spielern unterscheidet ihn eigentlich nur die Farbe des Trainingsanzugs, das aktuelle Personal trägt weiß. Kloses Silhouette ist mit 38 Jahren schmal und sportlich wie eh und je, er hat ja bis zum Sommer noch bei Lazio Rom gespielt. Einen Ball hat er hier in Misano auch oft am Fuß. Er spielt ihn aber nicht oder befördert ihn gar ins Tor – er lässt ihn nur mit der Sohle ein bisschen hin und her rollen. Er selbst ist schließlich in anderer Rolle hier, was noch ein weiteres Detail in seiner Körpersprache markiert, die hinter dem Rücken verschränkten Arme: So seh’n Trainer aus.

          Es ist Kloses erster richtiger Arbeitstag in seiner neuen Funktion im Kreis der Nationalmannschaft: als Trainer-Lehrling, aber als einer, der zugleich schon einen Lehrauftrag besitzt. Einen Stürmer, der mehr Tore im Nationaltrikot geschossen hat als er, hat Deutschland – Gerd Müller in oder her – nicht hervorgebracht, 71 sind es insgesamt gewesen. So einen, das leuchtet schon ein, kann man gut brauchen in einer Zeit, in der die Spezialisierung auch innerhalb der Trainerteams voranschreitet. Hansi Flick, der Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes, hat vor ein paar Monaten mal von einer Bildungsreise in die Vereinigten Staaten berichtet, die ihn unter anderem zum American Football führte. Und was er da sah, Spezialisten für alle möglichen Bereiche, war für ihn auch im Fußball die Zukunft.

          Der Meistertrainer und sein Praktikant: Joachim Löw und Miroslav Klose verbindet seit langem sehr viel, wie ihre Gesichter verraten.

          In der Gegenwart, im Stadio Santamonica, hat man noch nicht unbedingt das Gefühl, dass Klose seinen Platz schon gefunden hat. Man könnte auch sagen: Das Timing und die Wege stimmen noch nicht, er ist manchmal ein bisschen hintendran, wenn sich alle zur Besprechung versammeln. Bei der Spielform, die Löw angeordnet hat, beobachtet Klose aufmerksam, sein aktiver Beitrag aber hält sich in Grenzen. Hütchen aufstellen ist in dieser Hinsicht ein etwas belasteter Begriff, aber tatsächlich sind Markierungsarbeiten auf dem Platz die einzigen sichtbaren Spuren, die Klose an diesem Abend hinterlässt. Als zum Schluss noch der Tor-Abschluss nach Flanken trainiert wird, ist er schon nicht mehr zu sehen. So soll, so wird es aber natürlich nicht bleiben. „Wir müssen erstmal schauen, wie Miros Rolle ausfallen wird“, sagt Mats Hummels am Rande des Trainingsplatzes über den alten, neuen Mitstreiter. Er spricht vom „Riesenrespekt“, den alle vor Klose hätten und von der Wiedersehensfreude – aber eben auch vom erhofften inhaltlichen Gewinn. „Er ist schon als Spieler einer gewesen, der immer das Gesamtheitliche im Auge hatte, der immer den Mannschaftserfolg gesehen hat, nicht nur seine eigene Rolle“, sagt Hummels. „Ich vermute, dass er als Trainer genauso agieren wird.“

          Weitere Themen

          Deutsche Junioren hellwach zum ersten Sieg

          U-21-EM : Deutsche Junioren hellwach zum ersten Sieg

          Der Auftakt verläuft ein wenig holprig, dann zeigt der Titelverteidiger bei der U-21-EM seine Klasse. Deutschland besiegt Dänemark im ersten Spiel. Beim 3:1-Erfolg ist ein Spieler beim DFB-Nachwuchs überragend.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.