https://www.faz.net/-gtl-a2xkp

„Irgendwann reicht es!“ : Die eindringliche Mahnung des Antonio Rüdiger

  • Aktualisiert am

Deutliche Worte: Nationalspieler Antonio Rüdiger, hier 2019 Bild: dpa

Mit deutlichen Worten zum Thema Rassismus wendet sich Deutschlands Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger vor den anstehenden Länderspielen in der Nations League an die Öffentlichkeit. Dabei spricht er auch eine Forderung aus.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger betrachtet die jüngsten Rassismus-Vorfälle in den Vereinigten Staaten mit großer Sorge. „In England oder Deutschland stand noch nie ein Polizist mit einer Waffe vor mir. Da drüben ist es, entschuldigen Sie die Ausdrucksweise, ein bisschen verrückt – und irgendwann reicht es!", sagte Rüdiger am Dienstag: „Wir haben ein bisschen mehr Pigmente als die anderen, aber wir sind auch nur Menschen.“

          Rüdiger äußerte Verständnis für die Boykott-Aktionen im amerikanischen Profisport wie in der Basketball-Liga NBA nach extremer Polizeigewalt gegen Schwarze in den Vereinigten Staaten. Dabei hatten Profis zuletzt sogar gestreikt und waren nicht mehr für Ligaspiele angetreten. „Die meisten Spieler haben dieselbe Hautfarbe wie die, die erschossen werden. Da muss man deren Entscheidung respektieren“, sagte der gebürtige Berliner, dessen Mutter aus Sierra Leone stammt. Er habe Respekt vor den Aktionen, meinte der Verteidiger, der selbst in englischen Stadien schon zum Ziel rassistischer Schmähungen geworden war.

          Allerdings forderte der 27 Jahre alte Profi vom FC Chelsea auch von seinen Landsleuten, „nicht zu viel in die USA“ zu schauen: „Jeder sollte in sein eigenes Land gucken, wir haben überall noch dieses Problem. Mal mehr, mal weniger – aber es ist trotzdem noch da.“

          An diesem Donnerstag steht für Rüdiger der Auftakt in das Nations-League-Jahr mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft an. In Stuttgart trifft die DFB-Elf zunächst auf die Auswahl aus Spanien, drei Tage später spielt Deutschland gegen die Schweiz in Basel (jeweils 20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nationalmannschaft und im ZDF). „Es ist wichtig, Spiele gegen starke Gegner zu haben“, betonte Rüdiger, das Duell mit Spanien kommt da gerade recht. „Das ist immer noch eine große Fußballweltmacht mit unglaublichen Spielern“, meinte Teamkollege Niklas Süle. „Spanien wird uns alles abverlangen.“

          Weitere Themen

          Mängel als Chance

          Präsidentensuche beim DOSB : Mängel als Chance

          Der nächste Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes soll sich nicht lange mit den Schwächen des alten Präsidiums auseinandersetzen. Es gehe nicht um eine Abrechnung.

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.