https://www.faz.net/-gtl-9i55p

Mesut Özil : Die Nationalelf als Spiegel der gesellschaftlichen Spaltung

Einst Sprachrohr des DFB in Sachen Integration, heute nur noch eisernes Schweigen: Mesut Özil Bild: dpa

Die Affäre um Mesut Özil war nicht nur der Anfang vom Ende im Annus horribilis der Nationalelf. Sie verrät auch etwas über ein Land, das mit sich ringt – etwas Beunruhigendes.

          7 Min.

          Vor wenigen Wochen, es war Ende November, hat Mesut Özil in den sozialen Netzwerken ein Foto geteilt, auf dem zu sehen ist, wie er einem ausländischen Staatsmann ein Fußballtrikot überreicht. Auf dem roten Shirt seines Klubs, das er zusammen mit dem Staatsmann in die Kamera hält, sind viele Unterschriften seiner Kollegen von Arsenal London drauf. Özil lächelt dazu sein scheues Özil-Lächeln.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Diese Aufnahme aus dem Spätherbst hat in Deutschland nicht groß die Runde gemacht. Den meisten Fußballfans wird dieses Foto vermutlich sogar entgangen sein, ganz anders als jenes aus dem Frühjahr, als Mesut Özil zusammen mit Ilkay Gündogan einem türkischen Staatsmann kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft und der Wahl in der Türkei die Ehre erwies. Es war der Anfang vom Ende im Annus horribilis des deutschen Fußballs.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.