https://www.faz.net/-gtl-9i55p

Mesut Özil : Die Nationalelf als Spiegel der gesellschaftlichen Spaltung

Einst Sprachrohr des DFB in Sachen Integration, heute nur noch eisernes Schweigen: Mesut Özil Bild: dpa

Die Affäre um Mesut Özil war nicht nur der Anfang vom Ende im Annus horribilis der Nationalelf. Sie verrät auch etwas über ein Land, das mit sich ringt – etwas Beunruhigendes.

          7 Min.

          Vor wenigen Wochen, es war Ende November, hat Mesut Özil in den sozialen Netzwerken ein Foto geteilt, auf dem zu sehen ist, wie er einem ausländischen Staatsmann ein Fußballtrikot überreicht. Auf dem roten Shirt seines Klubs, das er zusammen mit dem Staatsmann in die Kamera hält, sind viele Unterschriften seiner Kollegen von Arsenal London drauf. Özil lächelt dazu sein scheues Özil-Lächeln.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Diese Aufnahme aus dem Spätherbst hat in Deutschland nicht groß die Runde gemacht. Den meisten Fußballfans wird dieses Foto vermutlich sogar entgangen sein, ganz anders als jenes aus dem Frühjahr, als Mesut Özil zusammen mit Ilkay Gündogan einem türkischen Staatsmann kurz vor der Fußball-Weltmeisterschaft und der Wahl in der Türkei die Ehre erwies. Es war der Anfang vom Ende im Annus horribilis des deutschen Fußballs.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.