https://www.faz.net/-gtl-9t55a

Angriff mit Messern : Hohe Haftstrafe nach Überfall auf Özil und Kolasinac

  • Aktualisiert am

Sead Kolasinac und Mesut Özil sind im Sommer angegriffen worden Bild: Reuters

Der 30 Jahre alte Täter, vom Richter als „Gewohnheitsverbrecher“ bezeichnet, wird nach dem versuchten Raubüberfall auf die Arsenal-Spieler Özil und Kolasinac zu zehn Jahren Haft verurteilt.

          1 Min.

          Nach dem versuchten Raubüberfall auf Arsenal-Spieler Mesut Özil und seinen Teamkollegen Sead Kolasinac ist einer der beiden Täter an diesem Freitag vom Strafgerichtshof in London zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Der 30 Jahre alte Ashley Smith hatte Anfang Oktober seine Beteiligung an der Tat gestanden, sein vier Jahre jüngerer Komplize Jordan Northover legte Anfang November ein Geständnis ab. Mit seinem Urteil ist in den kommenden Tagen zu rechnen.

          Smith, den der Richter Ian Bourne als einen „Gewohnheitsverbrecher“ bezeichnete, und Northover hatten am 25. Juli dieses Jahres versucht, den beiden Fußball-Stars des FC Arsenal ihre Uhren zu stehlen. Smith wurde als die „treibende Kraft“ des „sehr ernsten“ Verbrechens eingestuft.

          Ein Überwachungsvideo hatte gezeigt, wie Özil und Kolasinac zum Zeitpunkt der Tat in London von zwei Motorradfahrern mit Messern angegriffen wurden. Kolasinac hatte sich den Angreifern mit bloßen Händen entgegengestellt, daraufhin konnten die beiden Spieler mit dem Auto flüchten. Den Saisonstart mit Arsenal hatten beide daraufhin verpasst, um die Ereignisse zu verarbeiten.

          Weitere Themen

          Achten folgt auf Serramalera

          United Volleys : Achten folgt auf Serramalera

          Der Vertrag mit Juan Manuel Serramalera wird aufgelöst. Er geht in die Schweiz. Christophe Achten übernimmt. Der neue Trainer der United Volleys soll den sportlichen Neuaufbau koordinieren.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.