https://www.faz.net/-gtl-6z7bs

Nach Todesfall : Debatte über hohe Belastungen

  • Aktualisiert am

Antonio di Natale warnt: „Wir müssen an unsere Gesundheit denken“ Bild: dpa

„Wir müssen weniger und nicht so schnell hintereinander spielen“, fordert der frühere Fußball-Nationalspieler Antonio di Natale nach dem Tod von Piermario Morosini.

          1 Min.

          Nach dem Tod des Fußballprofis Piermario Morosini ist in Italien eine Diskussion über eine möglicherweise zu hohe Belastung der Spieler entbrannt. „Wir müssen weniger und nicht so schnell hintereinander spielen“, sagte Antonio di Natale von Udinese Calcio. Der zweimalige Torschützenkönig der Serie A erklärte, wegen der enormen Belastung im vergangenen Jahr an einen Rücktritt gedacht zu haben. Es bleibe kaum noch Zeit zur Regeneration. „Fußball ist schön und wichtig, aber wir müssen auch auf unsere Gesundheit achten“, mahnte der 34 Jahre alte frühere Nationalspieler.

          Di Natale hatte in Udine zusammen mit Morosini gespielt. Der Mittelfeldspieler hatte am Samstag im Zweitligaspiel seines Klubs Livorno in Pescara einen Herzstillstand erlitten und war im Alter von 25 Jahren gestorben. Am Montag wurde sein Leichnam obduziert, um die Todesursache zu klären. Italiens Sportminister Piero Gnudi hatte bereits am Wochenende bessere Medizintests gefordert: „Ich frage mich, ob die Untersuchungen nicht gründlicher und häufiger sein sollten“, sagte er.

          Piermario Morosini (1986 - 2012)
          Piermario Morosini (1986 - 2012) : Bild: AFP

          Nach Meinung von Lecces langjährigem Teamarzt Giuseppe Palaia ist die medizinische Versorgung in der ersten und zweiten Liga jedoch sehr gut. Trotz aller Vorsorgemaßnahmen bleibe auch bei Spitzensportlern immer ein Restrisiko. Die Statistik zeige aber, dass sich derart tragische Ereignisse in den vergangenen Jahren nicht häuften. Im Gegenteil: „Dank der obligatorischen Tauglichkeitsprüfung nahm die Zahl der plötzlichen Todesfälle beim Sport in Italien in den vergangenen 20 Jahren um 90 Prozent ab“, berichtete der Präsident des italienischen Sportärzte-Verbands, Maurizio Casasco.

          Muamba aus Krankenhaus entlassen

          Einen Monat nach seinem Herzstillstand ist unterdessen der englische Fußball-Profi Fabrice Muamba am Montag aus dem Krankenhaus entlassen worden. In einem gemeinsamen Statement des Londoner Chest-Hospital und seines Clubs dankte der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler der Bolton Wanderers seinen Ärzten: „Ihre Hingabe, ihre Professionalität und ihr Expertentum waren einfach herausragend, und ich werde für immer in ihrer Schuld stehen.“ Muamba bedankte sich auch für „tausende“ Genesungswünsche.

          Der frühere englische U 21-Nationalspieler war am 17. März im Viertelfinale des FA-Cups bei Tottenham Hotspur auf dem Platz kollabiert. Sein Herz hatte nach Angaben des Bolton-Teamarztes 78 Minuten lang nicht geschlagen.

          Weitere Themen

          Kein EM-Finale in Wembley? Video-Seite öffnen

          Delta-Variante : Kein EM-Finale in Wembley?

          Rund um die Final-Spiele der Euro 2020 im Londoner Wembley-Stadion ist eine coronabedingte heftige Diskussion entbrannt. Hintergrund ist die steigende Zahl der Ansteckungen mit der Delta-Mutation des Coronavirus.

          Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          4:2 gegen Portugal : Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          Was für ein Spiel! Nach dem 0:1 gegen Frankreich holt sich das DFB-Team die ersten drei Punkte bei dieser Fußball-EM. Beim 4:2-Sieg über Portugal profitiert die Elf von Joachim Löw von zwei Eigentoren.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Portugal : Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          Was für ein Spiel! Nach dem 0:1 gegen Frankreich holt sich das DFB-Team die ersten drei Punkte bei dieser Fußball-EM. Beim 4:2-Sieg über Portugal profitiert die Elf von Joachim Löw von zwei Eigentoren.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?
          In anderen Kulturen wird die Mutter in den ersten Wochen nach der Geburt viel mehr geschont als hierzulande.

          Nach der Geburt : In aller Ruhe

          Früher wurde die Frau nach der Geburt umsorgt und gepflegt. Heute stehen Frauen kurz danach wieder mitten im Alltag. Ein gefährlicher Trend, warnen Hebammen und Mediziner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.