https://www.faz.net/-gtl-tnlz

Nach Spielabbruch : Sportgericht erklärt Hertha zum Sieger

  • Aktualisiert am

Nach dem Spielabbruch der DFB-Pokal-Begegnung zwischen den Stuttgarter Kickers und Hertha BSC Berlin hat das DFB-Sportgericht entschieden, daß das Spiel mit 2:0 für Hertha BSC als gewonnen gewertet wird.

          1 Min.

          Nach dem Spielabbruch der DFB-Pokal-Begegnung zwischen den Stuttgarter Kickers und Hertha BSC Berlin am Mittwochabend in Stuttgart hat das DFB-Sportgericht im Einzelrichter- Verfahren entschieden, daß das Spiel mit 2:0 Toren für Hertha BSC als gewonnen gewertet wird. Das teilte der DFB am Donnerstagabend mit.

          Die Stuttgarter Kickers haben bereits Rechtsmittelverzicht erklärt, so daß das Urteil rechtskräftig ist und Hertha BSC im Achtelfinale des DFB-Pokalwettbewerbs steht. Die Partie war in der 81. Spielminute bei Stande von 2:0 für die Gäste aus Berlin abgebrochen worden, nachdem Schiedsrichter-Assistent Kai Voss aus Großhansdorf aus dem Zuschauer-Bereich von einem gefüllten Bierbecher am Rücken getroffen worden war und seine Linienrichter-Tätigkeit danach nicht weiter ausüben konnte.

          Stuttgarter Kickers müssen Stellung nehmen

          Der Sonderbericht von Schiedsrichter Michael Weiner (Giesen) dazu sei am Donnerstagmorgen beim DFB eingegangen, so der Verband. Anschließend habe das Sportgericht Stellungnahmen der beiden beteiligten Vereine angefordert.

          Laut DFB-Mitteilung haben die Stuttgarter Kickers darüber hinaus Gelegenheit erhalten, bis Anfang der kommenden Woche zum Sonderbericht des Schiedsrichters Stellung zu nehmen. Anschließend wird der DFB-Kontrollausschuss über eine etwaige Anklage-Erhebung beim DFB-Sportgericht wegen des Vorkommnisses während des Pokalspiels entscheiden, teilte der DFB am Donnerstagabend weiter mit.

          Weitere Themen

          Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Früherer Nationalspieler : Fenerbahce und der riesige Hype um Özil

          Er hatte es seiner Mutter versprochen: Künftig wird Mesut Özil bei Fenerbahce Istanbul spielen – und in Nachbarschaft zu Recep Tayyip Erdoğan wohnen. Doch die Erwartungen sind gewaltig, vielleicht unerfüllbar groß.

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.