https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/nach-spielabbruch-in-athen-12149935.html

Nach Spielabbruch in Athen : „Der Adler stirbt im Olympiastadion“

  • Aktualisiert am

Jagdszenen in Athen Bild: AP

AEK Athen drohen nach dem von Fan-Ausschreitungen hervorgerufenen Spielabbruch drastische Sanktionen. Dem griechischen Fußball-Klub droht zudem das finanzielle Aus.

          1 Min.

          Nach den Fan-Ausschreitungen und einem Spielabbruch drohen dem AEK Athen in Griechenlands Fußball-Superliga drastische Sanktionen. Der ehemalige Klub des deutschen Trainers Ewald Lienen muss mit einem Punktabzug rechnen, der den erstmaligen Abstieg aus der höchsten Spielklasse besiegeln würde.

          „Der Adler (das Wappen der AEK) stirbt im Olympiastadion“, schrieb die linksliberale Zeitung „Eleftherotypia“. Die AEK wurde von den Hooligans „ermordet“, kommentierte die Zeitung „Sportday“; „AEK ist gefallen“, titelte das Sportblatt „Goalnews.“ Eine Entscheidung der Disziplinargremien des griechischen Fußballverbandes in den nächsten Tagen erwartet.

          Hooligans stürmen das Spielfeld des Olympiastadions Bilderstrecke
          Fußball : Fußball

          Das Spiel gegen Panthrakikos Komotini war am Sonntagabend in der 87. Minute beim Stand von 1:0 für Panthrakikos unterbrochen worden. Hunderte aufgebrachte AEK-Hooligans hatten das Spielfeld des Olympiastadions von Athen gestürmt. Trainer und Spieler flohen in die Kabinen, wie das Fernsehen zeigte. Der Schiedsrichter brach das Spiel ab. „Sie (die Hooligans) haben AEK in die Zweite Liga geschickt“, titelte die Athener Zeitung „Ta Nea“ am Montag.

          Dem Verein stehen harte Zeiten bevor. Ihm droht seit Monaten das finanzielle Aus. Seine Spieler sind seit Monaten nicht bezahlt worden. Einen handlungsfähigen Vorstand gibt es nicht. Dies ist zum Teil Folge der schweren Finanzkrise in Griechenland, aber auch zahlreicher Fehler vergangener Vorstände geschuldet, berichtet übereinstimmend die griechische Presse. AEK habe wegen der hohen Schulden auch in der zweiten oder der dritten Liga keine Chance mehr. Nach einem Punktabzug wäre der Traditionsverein einen Spieltag vor Ende der Meisterschaft nicht mehr zu retten. Der Club steht zwei Zähler hinter einem Nichtabstiegsplatz.

          Weitere Themen

          Die Angriffslust des Wikingers

          Leichtathlet Karsten Warholm : Die Angriffslust des Wikingers

          Zurück aus der Hölle: Die Niederlage von der Leichtathletik-WM in Eugene hat Karsten Warholm näher zu sich selbst gebracht. Nun, bei der EM in München, will er das tun, was er am besten kann: kämpfen.

          Topmeldungen

          Hafenbesichtigung: Xi Jinping (links) mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis in Piräus 2019

          Subtiler als Russland : Wie China den Westen schleichend abhängig macht

          China setzt seine Ordnungsvorstellungen viel subtiler durch als Russland: über Langfriststrategien wie die neue Seidenstraße, eigene Normen und Standards. Fallen dem Westen seine Abhängigkeiten abermals vor die Füße?
          Wie hoch halten wir die Flagge der Ukraine noch? Dieses Foto entstand im Juni 2022 während einer Solidaritätsdemonstration, organisiert von Vitsche Berlin.

          Ukrainische Kriegsflüchtlinge : Bröckelt unsere Solidarität?

          Im Frühling nahmen zahlreiche deutsche Familien spontan ukrainische Mitbewohner bei sich auf. Nicht immer verlief das ohne Enttäuschungen. Und viele Helfer fühlen sich von den Behörden im Stich gelassen.
          Auf die eigene Kappe genommen: Aber auch ordentlich auf die Mütze bekommen.

          Fraktur : Mächtig auf die Mütze

          Was bloß zieht Journalisten auf die dunkle Seite der Macht? Man wird dort ja nur angeraunzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.