https://www.faz.net/-gtl-86k4l

DFB-Pokal in Bielefeld : Polizei begleitet Hertha-Bus

  • Aktualisiert am

Das Einschussloch in der Windschutzscheibe ist deutlich zu erkennen. Bild: dpa

Nach dem Schuss auf den Mannschaftsbus von Hertha BSC erhöhen Polizei und Arminia Bielefeld die Sicherheitsvorkehrungen. Zudem wird ermittelt – in alle Richtungen.

          1 Min.

          Nach dem Schuss auf den Teambus von Hertha BSC fährt die Mannschaft mit Polizeischutz zum DFB-Pokalspiel am Montag in Bielefeld (18.30 Uhr / Live bei Sky und im DFB-Pokal-Ticker bei FAZ.NET). „Das Spiel wird wie geplant stattfinden“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Allerdings werde der Mannschaftsbus von der Polizei auf dem Weg vom Hotel zum Stadion begleitet. Zu weiteren Vorkehrungen wollten sich die Ermittler nicht äußern.

          Die Polizei bildete eine Ermittlungskommission. Diese „EK Hertha“, die aus Beamten der Direktion Verkehr, der Direktion Kriminalität und szenekundigen Beamten besteht, ermittele in alle Richtungen, hieß es in einer Mitteilung am Montag.

          Unterdessen kündigte Arminia Bielefeld an, die Sicherheitsmaßnahmen im und um das Stadion zu verstärken. Nach Angaben eines Arminia-Sprechers werden zum Schutz des Teambusses und des Spielerbereiches zusätzliche Sicherheitskräfte eingesetzt. Der Bielefelder Zweitligaverein hatte sich nach dem Schuss auf den Bus des Bundesligaklubs „schockiert über den Angriff“ gezeigt. „Es ist ein großes Glück, dass der Berliner Kollege unverletzt blieb“, hieß es in einer Stellungnahme.

          Am Tag vor der Erstrunden-Begegnung hatte ein unbekannter Motorradfahrer einen Schuss auf die Frontscheibe des Busses abgegeben. Das Projektil hinterließ feine Sprünge in der Scheibe, durchschlug sie aber nicht. Der Busfahrer, der die Mannschaft vom Bahnhof hatte abholen wollen, kam mit einem Schrecken davon.

          Warum der Motorradfahrer nach einem Überholmanöver wendete, dem Fahrer mit Faust oder „Stinkefinger“ gedroht und dann gefeuert haben soll, ist nach Polizeiangaben weiter offen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte der Polizeisprecher. Der Täter werde weiterhin gesucht. Am Tatort wurden Spuren gesichert. Sie sollen unter anderem Erkenntnisse darüber bringen, mit welcher Munition geschossen wurde.

          Der Mannschaftsbus von Hertha BSC Berlin in Bielefeld.

          Mannschaftsbusse von Daimler mit Verbundsicherheitsglas ausgestattet

          Die Busse des Autoherstellers Daimler sind nach Angaben einer Daimler-Sprecherin mit dem gesetzlich vorgegebenen Verbundsicherheitsglas ausgestattet. Dieses Glas sei mit speziellen Folien beschichtet, das nicht splittert, sondern nur Risse bildet, sagte die Sprecherin am Montag in Stuttgart. Mercedes-Benz Busse liefert an Hertha BSC und unter anderem auch an den Deutschen Fußball-Bund für die Nationalmannschaften sowie den 1. FC Köln. Über den Preis macht Mercedes-Benz keine Angaben, da die Busse zum Teil über eine zusätzliche Sonderausstattung verfügen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.