https://www.faz.net/-gtl-86k4l

DFB-Pokal in Bielefeld : Polizei begleitet Hertha-Bus

  • Aktualisiert am

Das Einschussloch in der Windschutzscheibe ist deutlich zu erkennen. Bild: dpa

Nach dem Schuss auf den Mannschaftsbus von Hertha BSC erhöhen Polizei und Arminia Bielefeld die Sicherheitsvorkehrungen. Zudem wird ermittelt – in alle Richtungen.

          1 Min.

          Nach dem Schuss auf den Teambus von Hertha BSC fährt die Mannschaft mit Polizeischutz zum DFB-Pokalspiel am Montag in Bielefeld (18.30 Uhr / Live bei Sky und im DFB-Pokal-Ticker bei FAZ.NET). „Das Spiel wird wie geplant stattfinden“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Allerdings werde der Mannschaftsbus von der Polizei auf dem Weg vom Hotel zum Stadion begleitet. Zu weiteren Vorkehrungen wollten sich die Ermittler nicht äußern.

          Die Polizei bildete eine Ermittlungskommission. Diese „EK Hertha“, die aus Beamten der Direktion Verkehr, der Direktion Kriminalität und szenekundigen Beamten besteht, ermittele in alle Richtungen, hieß es in einer Mitteilung am Montag.

          Unterdessen kündigte Arminia Bielefeld an, die Sicherheitsmaßnahmen im und um das Stadion zu verstärken. Nach Angaben eines Arminia-Sprechers werden zum Schutz des Teambusses und des Spielerbereiches zusätzliche Sicherheitskräfte eingesetzt. Der Bielefelder Zweitligaverein hatte sich nach dem Schuss auf den Bus des Bundesligaklubs „schockiert über den Angriff“ gezeigt. „Es ist ein großes Glück, dass der Berliner Kollege unverletzt blieb“, hieß es in einer Stellungnahme.

          Am Tag vor der Erstrunden-Begegnung hatte ein unbekannter Motorradfahrer einen Schuss auf die Frontscheibe des Busses abgegeben. Das Projektil hinterließ feine Sprünge in der Scheibe, durchschlug sie aber nicht. Der Busfahrer, der die Mannschaft vom Bahnhof hatte abholen wollen, kam mit einem Schrecken davon.

          Warum der Motorradfahrer nach einem Überholmanöver wendete, dem Fahrer mit Faust oder „Stinkefinger“ gedroht und dann gefeuert haben soll, ist nach Polizeiangaben weiter offen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte der Polizeisprecher. Der Täter werde weiterhin gesucht. Am Tatort wurden Spuren gesichert. Sie sollen unter anderem Erkenntnisse darüber bringen, mit welcher Munition geschossen wurde.

          Der Mannschaftsbus von Hertha BSC Berlin in Bielefeld.
          Der Mannschaftsbus von Hertha BSC Berlin in Bielefeld. : Bild: dpa

          Mannschaftsbusse von Daimler mit Verbundsicherheitsglas ausgestattet

          Die Busse des Autoherstellers Daimler sind nach Angaben einer Daimler-Sprecherin mit dem gesetzlich vorgegebenen Verbundsicherheitsglas ausgestattet. Dieses Glas sei mit speziellen Folien beschichtet, das nicht splittert, sondern nur Risse bildet, sagte die Sprecherin am Montag in Stuttgart. Mercedes-Benz Busse liefert an Hertha BSC und unter anderem auch an den Deutschen Fußball-Bund für die Nationalmannschaften sowie den 1. FC Köln. Über den Preis macht Mercedes-Benz keine Angaben, da die Busse zum Teil über eine zusätzliche Sonderausstattung verfügen.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.