https://www.faz.net/-gtl-9k3e6

Fans stoppen Choreografie : Eintracht gegen Innenminister

Sondermüll statt Choreografie: die Fans zeigen nicht, was sie vorbereitet hatten Bild: dpa

Geplant war eine spektakuläre Choreografie. Doch dann brechen die Fans ihre Vorbereitungen ab. Hintergrund ist ein Polizeieinsatz, den Eintracht-Beobachter „nicht nachvollziehen“ konnten.

          Sie hatten Großes vor. Geplant war eine spektakuläre Choreografie, die es in solchen Dimensionen zuvor in der Frankfurter WM-Arena noch nicht zu sehen gab. Wenige Stunden vor dem Anpfiff des Europa-League-Rückspiels gegen Schachtar Donezk wurden die Vorbereitungen aber auf den letzten Drücker abgebrochen und sämtliche Flaggen in schwarz-weiß-rot, die auf allen Sitzplätzen des Stadion verteilt worden waren, von den Organisatoren eingesammelt.

          Hintergrund des abrupten Abbruchs der von Fußballfans aus der Nordwestkurve ausgearbeiteten Tribünenshow war eine Polizeieinsatz am späten Nachmittag. Mehrere Dutzend Polizisten hatten die Ränge für rund sechzig Minuten abgesucht, weil sie dem Verdacht nachgingen, dass dort verbotene Pyrotechnik aufbewahrt werden könnte. Zudem gab es intensive Personenkontrollen an den Eingängen zu den Blöcken.

          „Gefunden wurde nichts“, sagte Axel Hellmann. Das Vorstandsmitglied der Eintracht sagte, er habe im Laufe des Donnerstags dreimal mit dem Frankfurter Polizeichef Gerhard Bereswill telefoniert und ihn darauf hingewiesen, „dass ich diese drastische Maßnahme nicht nachvollziehen kann“. Die Supporter der Eintracht fühlten sich laut Hellmann durch die Überprüfung der Beamten so behindert, dass sie von sich aus beschlossen, die Choreografie abzubrechen und das gesamte Material zu entfernen.

          Hintergrund der Aktion war offenbar ein Aufruf von Vereinspräsident Peter Fischer, der in einem Interview davon gesprochen hatte, dass es auch auf die Unterstützung des Publikums ankomme. Er verwendete in diesem Zusammenhang die Formulierung, dass das Stadion „brennen muss“. Hellmann sagte dazu: „Wer in der Fußballer-Sprache zu Hause ist, weiß, was gemeint ist: Nämlich, dass die Luft im Stadion brennen muss, und nicht die Ränge selbst.“ Ein Sprecher der Frankfurter Polizei teilte in einer Stellungnahme mit, dass davon auszugehen gewesen sei, dass sich „Problemfans davon aufgerufen fühlen könnten“, Böller, Raketen oder bengalische Fackeln zu zünden.

          Auch aufgrund zurückliegender Vergehen der Eintracht-Gefolgsleute habe es einen richterlichen Beschluss zur Durchsuchung gegeben. Der Sprecher berichtete zudem von Zusammenstößen „aggressiver Problemfans“ und Polizisten, als diese ein Banner einkassierten, auf dem ein Slogan zu lesen gewesen sei, das den hessischen Innenminister Peter Beuth beleidigt habe. Es habe unter anderem „Schubsereien“ gegeben. Verletzt worden sei niemand. Hellmann, der Jurist ist, nannte die Maßnahmen „rechtsstaatlich bedenklich“. Sie könnten „ein spannendes Thema für das Verwaltungsgericht werden“.

          Weitere Themen

          Die kräftezehrende Vorbereitung des BVB

          Borussia Dortmund : Die kräftezehrende Vorbereitung des BVB

          Lange Flüge und kurze Nächte: Die Reise von Borussia Dortmund in die Vereinigten Staaten ist der Vorbereitung auf die neue Saison nur bedingt zuträglich. Dennoch kehrt das Team von Trainer Lucien Favre gestärkt zurück.

          Noch ein Coup von Buchmann

          Tour de France : Noch ein Coup von Buchmann

          Platz vier am Tourmalet, abermals stark bei einer weiteren Kletterei in den Pyrenäen: Emanuel Buchmann nimmt bei der Tour de France Kurs auf eine absolute Top-Platzierung. Den Etappensieg sichert sich ein Brite.

          Topmeldungen

          Großbritannien und Iran : Zwei Tanker und eine Retourkutsche

          Kritiker werfen der Regierung in London vor, sie sei vom Machtkampf um die Nachfolge Mays abgelenkt. Tut sie zu wenig für die Sicherheit der britischen Schiffe im Persischen Golf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.