https://www.faz.net/-gtl-9k3e6

Fans stoppen Choreografie : Eintracht gegen Innenminister

Sondermüll statt Choreografie: die Fans zeigen nicht, was sie vorbereitet hatten Bild: dpa

Geplant war eine spektakuläre Choreografie. Doch dann brechen die Fans ihre Vorbereitungen ab. Hintergrund ist ein Polizeieinsatz, den Eintracht-Beobachter „nicht nachvollziehen“ konnten.

          Sie hatten Großes vor. Geplant war eine spektakuläre Choreografie, die es in solchen Dimensionen zuvor in der Frankfurter WM-Arena noch nicht zu sehen gab. Wenige Stunden vor dem Anpfiff des Europa-League-Rückspiels gegen Schachtar Donezk wurden die Vorbereitungen aber auf den letzten Drücker abgebrochen und sämtliche Flaggen in schwarz-weiß-rot, die auf allen Sitzplätzen des Stadion verteilt worden waren, von den Organisatoren eingesammelt.

          Hintergrund des abrupten Abbruchs der von Fußballfans aus der Nordwestkurve ausgearbeiteten Tribünenshow war eine Polizeieinsatz am späten Nachmittag. Mehrere Dutzend Polizisten hatten die Ränge für rund sechzig Minuten abgesucht, weil sie dem Verdacht nachgingen, dass dort verbotene Pyrotechnik aufbewahrt werden könnte. Zudem gab es intensive Personenkontrollen an den Eingängen zu den Blöcken.

          „Gefunden wurde nichts“, sagte Axel Hellmann. Das Vorstandsmitglied der Eintracht sagte, er habe im Laufe des Donnerstags dreimal mit dem Frankfurter Polizeichef Gerhard Bereswill telefoniert und ihn darauf hingewiesen, „dass ich diese drastische Maßnahme nicht nachvollziehen kann“. Die Supporter der Eintracht fühlten sich laut Hellmann durch die Überprüfung der Beamten so behindert, dass sie von sich aus beschlossen, die Choreografie abzubrechen und das gesamte Material zu entfernen.

          Hintergrund der Aktion war offenbar ein Aufruf von Vereinspräsident Peter Fischer, der in einem Interview davon gesprochen hatte, dass es auch auf die Unterstützung des Publikums ankomme. Er verwendete in diesem Zusammenhang die Formulierung, dass das Stadion „brennen muss“. Hellmann sagte dazu: „Wer in der Fußballer-Sprache zu Hause ist, weiß, was gemeint ist: Nämlich, dass die Luft im Stadion brennen muss, und nicht die Ränge selbst.“ Ein Sprecher der Frankfurter Polizei teilte in einer Stellungnahme mit, dass davon auszugehen gewesen sei, dass sich „Problemfans davon aufgerufen fühlen könnten“, Böller, Raketen oder bengalische Fackeln zu zünden.

          Auch aufgrund zurückliegender Vergehen der Eintracht-Gefolgsleute habe es einen richterlichen Beschluss zur Durchsuchung gegeben. Der Sprecher berichtete zudem von Zusammenstößen „aggressiver Problemfans“ und Polizisten, als diese ein Banner einkassierten, auf dem ein Slogan zu lesen gewesen sei, das den hessischen Innenminister Peter Beuth beleidigt habe. Es habe unter anderem „Schubsereien“ gegeben. Verletzt worden sei niemand. Hellmann, der Jurist ist, nannte die Maßnahmen „rechtsstaatlich bedenklich“. Sie könnten „ein spannendes Thema für das Verwaltungsgericht werden“.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.