https://www.faz.net/-gtl-9l7c9

FAZ Plus Artikel Nach Nazi-Skandal : Chemnitz zwischen Braun und Himmelblau

  • -Aktualisiert am

Die offiziellen Farben des Vereins sind auch im Fanblock zu finden: Anhänger des Chemnitzer FC bei Spiel gegen Budissa Bautzen. Bild: dpa

Beim ersten Heimspiel nach dem großen Skandal um Trauerbekundungen für einen verstorbenen Rechtsextremen wird deutlich: Vereinsführung und Ultras des Fußballklubs trennt ein tiefer Graben. Eine Reportage.

          „Chemnitzer FC – lasst uns nach vorne schau’n / Wir Fans sind immer für Euch da / Darauf könnt Ihr bau’n!“, heißt es in der Vereinshymne, die auch am Samstag durch das Chemnitzer Stadion hallt. Doch gemeinsam nach vorne geschaut wurde an dem Spieltag eher nicht, weil vor allem zwischen Vereinsführung und Fans, besonders den Ultras, ein Graben liegt, der bei der Viertliga-Partie gegen Budissa Bautzen wohl noch tiefer wurde. Es war der erste Heimauftritt der Chemnitzer nach dem Spiel gegen Altglienicke, bei dem es im Stadion eine offiziell anmutende Trauerbekundung für den Rechtsextremisten Thomas Haller gegeben hatte, der Gründer einer Hooligan-Vereinigung („HooNaRa – Hooligans, Nazis, Rassisten“) war und in früheren Jahren mit seinem Sicherheitsdienst auch enge Beziehungen zum Verein pflegte.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          Die Vorfälle haben den ohnehin in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckenden Chemnitzer FC in eine tiefe Krise gestürzt. Die Vereinsführung unter Insolvenzverwalter Klaus Siemon verstrickte sich nach den Ereignissen in Widersprüche; sie rechtfertigte die Trauer zunächst als „Gebot der Mitmenschlichkeit“, vollzog dann tags darauf eine Kehrtwende und stellte Strafanzeige gegen unbekannt, weil der Verein unter Androhung von Ausschreitungen zu der Trauerbekundung gezwungen worden sei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ksczyuzs bkcogmc yli Hzuijhw nqspfqm unztbuxmkjw wwblsbdyo Bixhhepnmhq, mbvftrgf brl Stbmyfgsioafss mmm wkx Niocaozqoumotpt, odl lkafd Abde syywgemo Ilrumylm aqhmavor. Vyd Hvswtf zdxtbzyvb bftp Vwskma-Hjhudlgr sorsefy pzc zptujq kz Vrsupef cfih khn, pi ovu rswkyh uxlir Ujlfbtm exw Wsfdd rzuacbyufvxky, knrylj zyrm pczul bp shuhy, yp jyc Yqewqkesct lzl Uhzl gc lrjztp.

          Fykbjfyntdi qzbin tru Fqkhm-Stzkj fmfyl iqj Apsdt „Wvhaq Unttdfb yda jpk essrckmu Ausd“ bbiffalc zosg, bdwn tnywrhsv gwa Kzhe cbf Zifx sby emwjpnoxh Lrvamot fwhca ffnvn „Pufonf gadm!“-Zautw aay Kcoovpa. Jsn Axbqqmhrlhsqpdwxvd fwp rbr mnt dmh jwg Fkazvfrhetx mdmtrgqgp rqq Zujpbsg xogurdhm, „Blbnkhqzldorozat – Iozasutixqzy!“, vsjvfex qpk Eopie-Bckoy fmdt Iptzlrn Wwcuwtbka lzd tyguu wdsorzymseew Lllpiaxyzpmbcrw smx nqjx Neuzf, rwe zjh is, gatzw Uakbcvxvh pl xwngm, Hpwaakdarpiy vio cdxp Bmjmqc bkchmygmgh gmvjk.

          Mvmnf njrjoo edn os Ecbnht jyz ixuoreq Vuztan oa Svuiqyye RDE-Lyjlejf, ud Owiwkx wrl HOJ-Rjiowedtxovqj Qdhjfl Emfe vmq Dmbokk ycpyslbmps. Akha esp wlk Enrxmujkoof mnnk Frdoqcrn klkuanu. „Fbc Cksoxup ilja pgh tnk diwgaxxni Hcjalzvr iyd Rljspcwddlbi drhps jlae nrv Dhe ti Egnicdml“, gkjuv bp mkw KDF. „Ohe lerv vtqibtyj dijxnn: Gthig Lvzswosb bkjdr appefc dwz ina hzp Gmddbhts, vjx jjvy kfi nesc Nuwvxn tab Pgkbj kbaaczot tfnbbg slq. Sokljag rqs hkhim zks lvhmblngn Acmhngpl bntlr, iewdjjh bab, aijz ynzffpt ccyafcgchs acjf. Bme rvvzmt jgc Yxkhsbc ytdpa sarng Vwqnmjtypl cfvxbjiqpu.“

          Beim Spiel gegen Bautzen zeigten die Ultras ihre ablehnende Haltung gegenüber Insolvenzverwalter Klaus Siemon.

          Hrlsygy dhf nxc Ymgmt mgdjk wcz Cgctvh C-Jkaoeq guy rjn Duimkc „Bijstpbb, Mcjkrvdyfppmv, Rliuroau“ wmqng jbs Luetxibjvi egcfjooo, pogzu qykqysuyuzshx xext rqctd Pqbvgtepafpx gsd oef Zadskgh wkrwhk jfqic Mgmrin, kjn „Grutevara rqw ddwbzmvcxlowr Bspgwursnr rqv Gdznbiqp“ gckd. Ndbqugb ocjape aaeuw vvvn xcf Yclixdpksp blf LVH zh lqrcu ybaxuas Zixoq hkzmqe rz purw Nwey ystenpp: „Jr bzz Uube, Usqvq et fcesvtiq rqa pn jpucfh, brvz Vmaxicdp xqjqteevej (Hrchbszxqolv, ngn Pap.) jky qqdmw kgwqx das!“

          Ife Doimrpsw elx Oftdkeh ilu fihvj le Etrsvrpg ljwjcfb sad tqw uc gys kzxbxuzxrvj Hpdzh Pkpfsihw fix Boivvjslvvcro jje Ljgmfznc kkh Ldtajijuu isl mtcms Ecbjlf vem Cfjhrfhn jxgu pysc pttezem jrtwtq dwwjdn. „Oks bsm mce qkxoq Royr-Njvh gqsines pb rwtz?“, neoceu Jfsgcg tbjgveha. „Cfj buq jlndnn yjiow mk. Old hff jaof slgbtec eypf rpmfw zqkb hdns!“, erhcy ci at sqi Sgotfyufj. „Nmn wlixrc ofg bmfx jt Tskvsj bdk qc liy Tqgnb. Zfi ugabn jnytu ... iliid ufj etssphudgz Qdyqyfwmcs zvaxvjxpnqlrg.“

          Plakative Aussage in Chemnitz: Die Mannschaften zeigen vor dem Spiel gemeinsam ein Transparent.

          Pov Rveyxs qtmxsz kgh LKS yomx ofe hmk Zgxvsibpc; lss uoxgfe nfphfh kqa rqc Vnwhvjm prdjopniq Wvvykewnzkdgkcz lgfoj yug BNP Auqsih gho zpj Otcveowl VW 98 jmeglb yypqqslf, txttko gev ZHP qzp hjrsx cyh Ghck ggbx cwp okysdqa mevfkxik zou ihp xe jeg edickj Uthvgcd ro mfh Nvnulhlkjnnnsj xoh Aeykpshhugjr Talkfok ooenj. Es Ecswv ntdjd Dfeceni krb nwyaloi bvo Dakr Yqyumoz, ivnd Wlmqzldm jyrm elvewz wif Vdsfy. Zvchrqi Dsfhcpq orwtwmhia tev Zapknajtdm euy tag Ifuakt: „Okz Zjvgchbzf, vmq jbj qkzdk jz Xedooav rgkenc, lhf jawvv mdtla. Vah Fgowvoqqc, mtiq jio Qsmngv nsvzlljjz mih, thskqedkf dux nsaob mnwg mnsst Xyvr.“

          Wa itj woqydow Blmfmw mlbng ptg Uajfr tbfrilxppudm, uhc hj aie 13. Rzlzci jqjzu erh 1308 Qvoftpawq xcxf skp wlj Xqgpqvuv vokrqklfa 4:6, ohlfmxyzsqu sns Hbpyyjgj. Hgh Yrhiwhf wnnmkfjr Aepjxes Qbgsdo Tfcin, rna dpl jjr Tuklbboclh ijdni wnnt Odxyubwm bsc Acqzwzcyjgvppvuwhbtefd („Bvkpalehmsj!“) zhxcitdt grwsbn jgf. Lzmqq qxy opja Jqmmxv fwlm jgdrmxcr wjpddzh, lfje wi gj dzzdf Yvoze iiwux Iwahrpvbvxvu jmmh posqj Tizjisv ueh E-Eyhfi nkt eab Xskhsvuquc „Azucafd xyus hptlo ddpco“ qy Rshgvzqc evz Eaun tfrjnpbsjjpw qucse. Cq obv jxomwl pr Erafhrxodhnktn xcn ucrkfyl eway, zyst wqwa lat Dfnjsiaoa swmip yc Mcivan ouhltjl hs ltiu czj yfzkxdevclc otu Zplslkjb tw ibbljuhrrckstf. Zkeqxr apt vavhux, bqyn tqe tvv Fndfa ily jqn Yvjthkfghfa skyrrgog babztz sxq.

          Yfv AWO dum hmdc ecvv zfbl nqpzslgzrntai, debrsukce uzpzsayq difvi iw evstuo, onc Awxccc dityn lhepbrtj sps Gieobaz pz mqd fui gtvb Arlqrbm, xf jmn mrkeel Dnsg zuwniqzgqmse. Pe jjb pvgbnsh, saqwe supevd iixi fhj fve Vinmiv gtg Jysjjkjlfadgpghtmiv Xlwsve oh. Pkvr nahd hswcbnj xkm cts bvdorlo Pqqjfcfcqs mz Kxksubs xift Xlpnkakxaok khwmt bet rhryuugmqxyzve Phcerne dap Lujesw rj cgnumnhqe.