https://www.faz.net/-gtl-u9il

Nach den Krawallen : „Ich werde Namen nennen, alle“

  • Aktualisiert am

Mit Fahndungsfotos sucht die Polizei noch acht Verdächtige Bild: ddp

Nach den schweren Fußball-Krawallen in Leipzig ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen schweren Landfriedensbruchs gegen sieben Verdächtige. Nach acht bisher noch nicht identifizierten Personen wird nun mit Fahndungsfotos gesucht.

          2 Min.

          Mit einem umfangreichen Sicherheitspaket hat Leipzig auf die Krawalle mit 39 verletzten Polizisten beim Fußball- Landespokalspiel zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und dem FC Erzgebirge Aue II am vergangenen Samstag reagiert. Eine Sicherheitskonferenz mit Vertretern der Stadt Leipzig, der Polizeidirektion, des Regierungspräsidiums, der Leipziger Verkehrsbetriebe, des Sächsischen Fußball-Verbandes und des 1. FC Lok Leipzig legte am Mittwochabend einen Maßnahmenkatalog fest.

          Derweil haben Polizei und Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen derzeit sieben Verdächtige aufgenommen. Ihnen werde schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen, sagte der Leipziger Kripo-Chef Uwe Matthias am Donnerstag. Neben drei bereits bei den Krawallen am Samstag Festgenommenen wurde ein Verdächtiger aus dem Raum Torgau identifiziert, drei weitere Personen wurden anhand der erlittenen Hundebisse ermittelt. Nach acht noch nicht identifizierten Personen wird mit Fahndungsfotos gesucht. Bei den Krawallen entstand laut Polizei ein Sachschaden in Höhe von 56.000 Euro an der Polizeiausrüstung und weiteren 15.000 Euro im Umfeld.

          „Nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“

          Unterdessen hat Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball- Bundes (DFB), Kritik an der Absage von mehr als 60 Spielen durch den Sächsischen Fußballverband zurückgewiesen. „Man kann jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“, sagte Zwanziger am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Bremen. Die Spielabsagen seien in erster Linie als Zeichen der Solidarität für die Polizeibeamten zu verstehen. „Wir müssen damit ein deutliches Zeichen setzen“, sagte Zwanziger. Mehrere Vertreter von anderen Landesverbänden hatten die Absage als Reaktion auf die schweren Krawalle von Leipzig kritisiert.

          Fahndungsfotos der Polizei Leipzig

          „Maßnahmen wie die Absage eines Spieltags richten sich in erster Linie an die Zuschauer, die glauben, sie würde das alles nichts angehen“, sagte Zwanziger. Der DFB-Chef machte aber auch deutlich, dass die Maßnahme nicht das alleinige Mittel gegen Gewalt von Hooligans sein könne. Er nannte erneut sichere Stadien und Fanprojekte als Voraussetzungen für gewaltfreie Fußballspiele in Ostdeutschland.

          Zusätzlicher Mitarbeiter für Fanprojekt

          Ein Großteil der Sofortmaßnahmen des in Leipzig beschlossenen Sicherheitspaketes betrifft den 1. FC Lok. So verpflichtet sich der Vorstand dazu, die Ermittlungsbehörden umfassend bei der Aufklärung der Straftaten des Wochenendes zu unterstützen und alle ihm bekannten Gewalttäter zu benennen. „Ich werde Namen nennen, alle“, sagte Lok- Vorsitzender Steffen Kubald der „Leipziger Volkszeitung“, fügte aber auch hinzu: „Wissen Sie überhaupt, in welche Gefahr ich mich da begebe? Ich habe ein Kind.“

          Ein konsequentes Stadionverbot für alle bekannten Gewalttäter des 1. FC Lok wurde ausgesprochen, dessen Umsetzung in allen Stadien vom Leipziger Fußballverband überprüft wird. Entsprechend dem Gewerberecht werden beauftragte Sicherheitsunternehmen sowie vom Verein eingesetzte Ordner auf Zuverlässigkeit geprüft. Diese Maßnahme wurde erforderlich, nachdem es auch Kritik am Ordnungs- und Sicherheitsdienst des Clubs gegeben hatte.

          Die Stadt Leipzig prüft zusammen mit den Partnern die Durchsetzung möglicher vorbeugender Maßnahmen wie Aufenthalts- und Betretungsverbote und Meldeauflagen gegen polizeilich bekannte Gewalttäter bei sicherheitsrelevanten Spielen. Außerdem sollen die Inhalte des Fanprojektes mit der Stadt, der Sportjugend Leipzig und dem sächsischen Fußballverband schnellstmöglich konzeptionell überarbeitet werden. Die Stadt erneuerte ihre Zusage, einen zusätzlichen Mitarbeiter für das Fanprojekt einzustellen.

          Weitere Themen

          Der Große Preis der Pandemie

          FAZ Plus Artikel: Formel 1 und Corona : Der Große Preis der Pandemie

          Vor dem Saisonstart der Formel 1: Wie 2000 Menschen im Fahrerlager vor Corona geschützt werden, wann Ferrari das eigene Auto versteht – und wie die Krise die Taktik verändert. Die wichtigsten Antworten vor dem ersten Rennen.

          Topmeldungen

          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.
          Sigmar Gabriel, Bundesminister a. D.

          Fleischkonzern : Sigmar Gabriel als Berater von Tönnies bezahlt

          Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat nach Recherchen des ARD-Magazins „Panorama“ für den Fleischproduzenten Tönnies als Berater gearbeitet. Gabriel soll für seine Beratertätigkeit rund 10.000 Euro erhalten haben.
          In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

          Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

          Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.