https://www.faz.net/-gtl-9vb22

Dominanz des FC Liverpool : Mourinho verzweifelt und geht vor Klopp auf die Knie

  • Aktualisiert am

José Morinho kann es nicht fassen: Tottenham verliert gegen Liverpool. Bild: dpa

20 Siege in 21 Spielen und 14 Punkte Vorsprung bei einer Partie weniger – der FC Liverpool ist in der Premier League derzeit eine Klasse für sich. Jürgen Klopp mahnt dennoch. Und José Mourinho legt mal wieder einen besonderen Auftritt hin.

          2 Min.

          José Mourinho kniete sich in der Coaching Zone neben Jürgen Klopp ratlos auf den Rasen von London, später lobte er seine Profis in den allerhöchsten Tönen: Selbst nach einer starken Leistung und zahlreichen Chancen ist „The Special One“ mit Tottenham Hotspur an „The Normal One“ Klopp und seinem schier unbezwingbaren FC Liverpool verzweifelt. Das Meisterrennen in der als beste Liga der Welt geadelten Premier League wird mehr und mehr zu einem kompletten Alleingang der Reds, die beim 1:0 (1:0) bei Tottenham den 20. Sieg aus 21 Spielen einfuhren und für einen Startrekord sorgten. Diese Zwischenbilanz übertrifft sogar die 100-Punkte-Saison von Manchester City vor zwei Jahren.

          61 von 63 möglichen Punkten und 14 Zähler vor dem ersten Verfolger und letztjährigem Meister Manchester City, das mit einem 6:1 (4:0)-Erfolg bei Aston Villa den zweiten Platz von Leicester City zurückeroberte, aber bereits ein Spiel mehr absolviert hat, stehen nun auf der Habenseite Liverpools. „Ich bin ungefähr 50 Jahre lang im Fußball und wenn mir jemand gesagt hätte, dass dies jemals passieren würde, hätte ich wahrscheinlich gesagt, dass dies nicht möglich ist“, sagte der 52 Jahre alte Klopp, den die enorme Dominanz seiner Champions-League-Sieger offenbar selbst verblüfft. Diesmal erzielte Roberto Firmino (37. Minute) das entscheidende Tor.

          Der Rekord sei „etwas Besonderes, aber es fühlt sich momentan irgendwie nicht so an. Erst wenn du die Trophäe hast, ist es getan. Bis dahin müssen wir weiter kämpfen“, fügte der Deutsche an. Geht es für die Reds im aktuellen Tempo weiter, ist der erste Meistertitel seit 30 Jahren nur noch eine Frage der Zeit. Während die Konkurrenz Wochenende für Wochenende Punkte lässt, setzt sich Liverpool immer einsamer ab. Und selbst höchst umkämpfte Spiele wie nun am Samstag bei den Spurs landen auf Klopps Seite. „Wir mussten für diesen Sieg kämpfen – am Ende sogar richtig hart.“

          In der Liga ist der Traditionsklub von der Anfield Road seit über einem Jahr ungeschlagen. Die sieben verspielten Punkte auf Verfolger City im Vorjahr waren ein ganz anderer Fall: Das Polster ist nun deutlich größer und Liverpool wirkt zudem noch viel gefestigter. Trotzdem warnte Klopp: „Unsere Konkurrenten sind stark. Pep Guardiola wird nicht aufgeben.“ Sein Trainerrivale Mourinho haderte derweil, sein Team habe „so viel mehr verdient gehabt“ – einzig der Lohn blieb gegen Klopps Dauersieger mal wieder aus.

          Guardiolas Mannschaft ließ den Worten Klopps dann tatsächlich Taten folgen. Stürmer Sergio Agüero (28. Minute/57./81.) sicherte sich sogar mit seinen drei Toren einen Platz im Geschichtsbuch der Liga: Mit nun 177 Toren ist er bester ausländischer Torjäger und hat zudem mit Chelsea-Coach Frank Lampard auf Rang vier gleichgezogen. Zudem erzielte der Argentinier seinen zwölften Dreierpack und führt diese Rangliste nun vor Alan Shearer (11) und Robbie Fowler (9) an. Neben Agüero trafen Riyad Mahrez (18./24.), der mit einem Doppelpack schnell für klare Verhältnisse sorgte, sowie Gabriel Jesus (45.+1) für die Citizens

          Das 1:1 im Londoner Stadtduell zwischen Crystal Palace und dem FC Arsenal wurde derweil von einem hässlichen Foul von Pierre-Emerick Aubameyang am Deutschen Max Meyer überschattet. Der frühere Angreifer von Borussia Dortmund trat dem ehemaligen Schalker brutal auf den Knöchel und wurde nach Videobeweis mit einer glatt Roten Karte bestraft - zuvor hatte der Referee nur Gelb gezeigt. „Hoffentlich geht es Max Meyer bald wieder gut. Ich wollte ihn wirklich nicht so hart treffen“, schrieb Aubameyang am Samstagabend entschuldigend auf Instagram.

          Weitere Themen

          Mitleid von Klopp – Ärger bei Tuchel

          Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : Mitleid von Klopp – Ärger bei Tuchel

          Liverpool kommt Titel immer näher. Tottenham siegt spektakulär. Erstes Tor für Özil. Ter Stegen rettet Barcelona sensationell. Juve siegt ohne Ronaldo. Tuchel nach 4:4 in Rage. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.