https://www.faz.net/-gtl-7bcal

Mourinho bei Chelsea : „Rooney oder keinen“

  • Aktualisiert am

In Bangkok ist Wayne Rooney ziemlich begehrt - nur in Manchester lieben sie ihn nicht mehr wie einst Bild: AFP

Pep Guardiola wollte „Thiago oder nix“ und bekam seinen Wunschspieler. José Mourinho spricht sich für einen Kauf von Wayne Rooney aus. Der neue Chelsea-Trainer weißt, dass der Stürmer in Manchester nicht glücklich ist

          Im Werben um Wayne Rooney hat Jose Mourinho klare Worte gefunden. „Wir wollen den Spieler. Jetzt liegt es an Manchester United“, sagte der Trainer des FC Chelsea in Thailand. Dort bereitet der Portugiese seine Fußballprofis auf die neue Saison in der Premier League vor.

          Mourinho bestätigte zudem, dass der abwanderungswillige Stürmer des Ligakonkurrenten aus Manchester in diesem Sommer das einzige Transferziel des Vereins von der Stamford Bridge sei. Auf die Frage „Rooney oder keinen?“ antwortete der Coach kurz und knapp mit einem „Ja“ und ließ wissen, dass Chelsea bisher kein Angebot für einen anderen Spieler abgegeben habe und dies auch nicht tun werde.

          „Ich denke, die Situation ist nun klar. Es gibt keine Geheimnisse mehr“, erklärte Mourinho. Spekulationen, Chelsea habe dem englischen Rekordmeister im Gegenzug für Rooney entweder David Luiz oder Juan Mata angeboten, wies er entschieden zurück.

          Ein erstes Angebot von Chelsea für den Nationalspieler hatten die Verantwortlichen von ManUnited zuvor bereits abgelehnt und erklärt, dass der 27-Jährige nicht zum Verkauf stehe. Schon gar nicht für einen Konkurrenten aus der Premier League. Mit seinen neuen Aussagen über Rooney hat Mourinho den Ball nun allerdings wieder elegant zurück ins Old Trafford gespielt. „Wir haben ein Angebot abgegeben. Mehr haben wir nicht zu sagen“, meinte der Coach.

          Der neue United-Trainer David Moyes setzt eher auf Robin van Persie

          Im Buhlen um Rooney hat sich unterdessen auch Arsène Wenger vom FC Arsenal zu Wort gemeldet. Der Franzose würde den Torjäger offenbar auch gerne verpflichten und erklärte, dass sich die Nord-Londoner den Transfer nun - anders als in den vergangenen Jahren - leisten könnten. Die „Gunners“ sollen auch ein Auge auf Luis Suarez (FC Liverpool) und Gonzalo Higuain (Real Madrid) geworfen haben.

          Rooney, der die Vorbereitungstour des Meisters durch Asien und Australien aufgrund einer Verletzung vorzeitig abbrechen musste, soll sich zuletzt über die Aussagen seines neuen Trainers David Moyes geärgert haben.

          Das will sich der englische Angreifer aber nicht gefallen lassen

          Der Schotte, der nach seinem Amtsantritt zwar immer wieder betonte, Rooney behalten zu wollen, hatte in der vergangenen Woche offenbart, dass er im Sturmzentrum eher auf Robin van Persie baue - und Rooney nur benötige, falls sich der Niederländer verletzen würde.

          Genau das will sich „Roo“ nicht gefallen lassen. Rooney soll den Klub-Verantwortlichen seine Enttäuschung darüber mitgeteilt haben. Seine Botschaft: Er werde die Rolle hinter dem Torschützenkönig der vergangenen Saison nicht akzeptieren.

          Jose Mourinho hat klare Vorstellungen - er möchte Rooney gerne zu Chelsea holen

          Weitere Themen

          Das sind die Gewinner Video-Seite öffnen

          Wettkampf auf Surf Ranch : Das sind die Gewinner

          Zum zweiten Mal fand eine Etappe der World Surf League auf Kelly Slaters künstlicher Welle statt. Der Brasilianer Gabriel Medina gewann zum zweiten Mal.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.