https://www.faz.net/-gtl-955s7

Eurogoals : Mourinho in Rage – Ärger um Ronaldo

Völlig bedient an Weihnachten: Manchester Uniteds Trainer José Mourinho. Bild: Reuters

United spielt „kindisch“. City baut Rekord aus. Verrücktes Spiel von Arsenal und Liverpool. Barça demütigt Real im Clásico. Juve siegt im Spitzenspiel. Maradona verliert Bestmarke. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          3 Min.

          José Mourinho war die Lust auf Weihnachten gründlich vergangen. Erst blamierte sich Manchester United unter der Woche in Bristol im Ligapokal, dann wollte seine Elf wenigstens den Abstand in der Tabelle auf Spitzenreiter und Stadtrivale City halten. Stattdessen vergrößerte sich der Rückstand um zwei Punkte. Und das brachte den portugiesischen Coach mächtig in Rage. Denn das 2:2 bei Leicester City, dem auf Normalmaß geschrumpften Meister von 2016, war mehr als ein ärgerliches Unentschieden. Es könnte in der Rückschau auf die Saison der entscheidende Knacks gewesen sein im Kampf um den Titel der englischen Premier League. 13 Punkte beträgt der Rückstand nun – so groß war der Abstand vom Ersten zum Zweiten an Weihnachten noch nie!

          Tobias Rabe
          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Leicester war durch Torjäger Jamie Vardy in Führung gegangen. Es war das 50. Tor für ihn für seinen Klub. Das hatte bisher noch kein Leicester-Spieler geschafft. Doch die Freude der „Foxes“ währte nicht lange. Noch vor der Halbzeit gelang Juan Mata aus dem Gewühl der Ausgleich. Es kam noch besser für die „Red Devils“. In der zweiten Halbzeit zirkelte der Spanier einen Freistoß sehenswert zum 2:1 ins Tor. Als dann noch der eingewechselte Daniel Amartey innerhalb von 16 Minuten zwei Gelbe Karten sah und vom Platz flog, schien alles auf einen Sieger aus Manchester zu deuten.

          Doch anstatt die Überzahl auszuspielen, kam Leicester in der 96. Minute noch zum Ausgleich. Harry Maguire bugsierte den Ball mit dem langen Bein zum 2:2 ins Netz. Mourinho tobte bei „Sky Sports“: „Wir haben nicht gewonnen, weil wir unglaubliche Chance nicht genutzt haben – Witz-Chancen. Und dann machen wir in der letzten Sekunde einen großen Fehler. Wenn du große Chancen auslässt und dir dazu noch kindische Ballverluste erlaubst, wirst du am Ende bestraft.“ Vor allem Jesse Lingards Möglichkeit, als er den Ball statt ins leere Tor an den Pfosten schob, dürfte der Trainer bei seiner Schelte vor Augen gehabt haben. Immerhin muss er sich nicht lange grämen. Am zweiten Weihnachtstag geht es schon weiter mit dem Spiel gegen Burnley (16.00 Uhr bei DAZN). Frohe Weihnachten!

          Dafür gibt sich Stadtrivale Manchester City an der Spitze weiterhin gar keine Blöße. Gegen AFC Bournemouth gelang ein 4:0-Sieg. Zweimal Sergio Agüero sowie Raheem Sterling und Danilo trafen für die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola, die ihren 17. Sieg in Serie in der Liga einfuhr.

          Weit hinter Manchester City liegen der FC Arsenal und der FC Liverpool. Was die Teams aber in ihrem Duell boten, war ein Spektakel. Die Elf von Jürgen Klopp sah wie der Sieger aus, ehe die „Gunners“ das Spiel in kurzer Zeit drehten. Doch am Ende gelang Liverpool noch der Ausgleich zum 3:3.

          Nicht so furios ging es beim Duell zwischen Überraschungself FC Burnley und Tottenham Hotspur zu. Harry Kane traf beim 3:0 dreifach. Er hat nun 36 Premier-League-Tore in diesem Jahr erzielt und den Rekord von Alan Shearer von 1995 überboten. Buhmann war Dele Alli nach einem Faller vorm 1:0.

          Real Madrid musste siegen, um noch eine Chance im Meisterrennen der spanischen Primera Division zu haben. Doch der Clásico gegen den FC Barcelona endete im Debakel. Luis Suarez, Lionel Messi und Aleix Vidal trafen für die Katalanen und bauten die Tabellenführung aus. Dani Carvajal sah Rot bei Real. Und Ronaldo stampfte völlig verärgert vom Rasen.

          Auch der kleine Stadtrivale Españyol beschenkte den Spitzenreiter kurz vor Weihnachten. Im zweiten Duell der spanischen Kapitalen an diesem Spieltag verlor Barcas erster Verfolger Atletico Madrid bei Españyol mit 0:1. Damit liegt das Team von Diego Simeone schon neun Zähler hinter dem Ersten.

          Die „Alte Dame“ macht noch lange nicht schlapp. In der italienischen Serie A gewann Juventus Turin das Spitzenspiel gegen AS Rom mit einem minimalistischen 1:0. Dabei ist der Meister mit 45 Treffern eigentlich das torhungrigste Team. Der frühere Münchner Medhi Benatia war der Torschütze.

          Damit bleibt Juve erster Verfolger vom SSC Neapel. Der Spitzenreiter verteidigte seinen Vorsprung von einem Punkt beim 3:2-Sieg über Sampdoria Genua erfolgreich. Dabei löste Marek Hamsik mit dem Siegtreffer den großen Diego Maradona ab: Der Slowake hat nun 116 Tore für Napoli erzielt.

          Einen empfindlichen Rückschlag im Rennen um den Meistertitel musste Inter Mailand einstecken. Beim Kellerkind Sassuolo Calcio unterlagen die Nerazzurri völlig überraschend mit 0:1. Diego Falcinelli schoss das einzige Tor. Inter hat nun schon fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Neapel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.