https://www.faz.net/-gtl-9xr8f

Frauen in Gambia : Fußball ist die Rettung

  • -Aktualisiert am

Selbstbewusstsein, Energie und Freude: Fußballspielerinnen im muslimischen Gambia müssen kämpfen können. Bild: Leo Schulte

Monika Staab hat achtzig Länder gesehen. Nun ist sie in Gambia, um Mädchen zu fördern und Trainerinnen auszubilden. Es ist Teil eines lebenslangen Kampfs um Gleichberechtigung – mit all seinen Schwierigkeiten.

          9 Min.

          Das ist Afrika, pflegt Monika Staab zu sagen, wenn in Gambia etwas schiefgeht. Aber an diesem Tag sagt sie das nicht. An diesem Tag ist sie begeistert. „Jetzt spielen die sogar vier gegen zwei – sensationell.“ Um den Enthusiasmus der Fußballtrainerin aus Deutschland zu verstehen, muss man wissen: Viele der jungen Frauen, die sich da in eigener Initiative warmkicken, haben bis vor ein paar Tagen noch nie vor einen Ball getreten. Es sind Lehrerinnen, die von ihren Schulen für eine Weiterbildung zum Fußballcoach abgestellt wurden. Keine hatte sich freiwillig gemeldet. Aber offenbar haben sie Spaß an der Sache gewonnen.

          Der Kurs dauert eine Woche, jeden Tag von halb neun bis fünf. Die meisten der 24 Teilnehmerinnen arbeiten an Grundschulen. Mariama Jallow kommt aus der Provinz. Dort sei Sporttreiben für Mädchen besonders schwer. Ihre Mutter zum Beispiel war nicht erfreut, dass sie als Kind mit den Jungs auf der Straße kickte. „Aber jetzt geht es voran in Gambia, man sieht weibliche Coaches“, sagt die 28-Jährige. Sie selbst ist auch bald einer. Aber noch hat sie ihre D-Lizenz, die zum Fußball-Training an Schulen befähigt, nicht in der Tasche.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?