https://www.faz.net/-gtl-7282b

Mohamed bin Hammam : Asiens Verband verlängert Suspendierung

  • Aktualisiert am

Unter Korruptionsverdacht: Mohamed bin Hammam aus Katar Bild: dapd

Der asiatische Fußballverband verlängert die vorläufige Suspendierung seines ehemaligen Präsidenten Mohamed bin Hammam um 20 Tage. Er steht weiter unter Korruptionsverdacht. Die Untersuchungen gegen ihn dauern an.

          1 Min.

          Asiens Fußballverband (AFC) hat die vorläufige Suspendierung seines früheren Präsidenten Mohamed bin Hammam um 20 Tage verlängert. Der Spitzenfunktionär aus Katar steht unter Korruptionsverdacht und ist deshalb auch vom Weltverband Fifa vorläufig von allen Ämtern entbunden. Der AFC wirft bin Hammam finanzielles Fehlverhalten vor. Dies habe die Prüfung von Verbandskonten ergeben. Der Weltverband beschuldigt ihn, im Wahlkampf um den Fifa-Chefposten im Vorjahr mehrere Funktionäre aus der Karibik mit je 40.000 Dollar bestochen zu haben.

          Bin Hammam bestreitet beide Vorwürfe. Kurz vor dem Wahltermin im Mai 2011 hatte bin Hammam seine Kandidatur um den höchsten Funktionärsposten im Welt-Fußball zurückgezogen. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hob die lebenslange Sperre bin Hammans von allen Fußball-Aktivitäten wegen Bestechungsvorwürfen in diesem Sommer auf. Wenig später wurde er von Fifa und AFC vorläufig suspendiert. Die Untersuchungen gegen ihn dauern an.

          Weitere Themen

          Rad-Monument im Ausnahmezustand

          Mailand–Sanremo : Rad-Monument im Ausnahmezustand

          Mitten im Sommer eröffnet Mailand–Sanremo die Saison der Klassiker. Doch nicht nur der Termin ist ungewöhnlich, sondern auch die Bedingungen. Die üblichen Volksfeste am Straßenrand fallen aus.

          Topmeldungen

          Test für Reiserückkehrer im rheinland-pfälzischen Bitburg

          Kritik an Risikogebieten : Zahl der Neuinfizierten abermals über 1000

          Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt weiter vierstellig. Zugleich übt der Deutsche Hausärzteverband Kritik an pauschalen Risikogebieten. „Wahnwitzig“ sei auch, dass Ärzte Hotelbuchungen von Reiserückkehrern kontrollieren sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.