https://www.faz.net/-gtl-7x8e0

Europa League : Mönchengladbacher Gruppensieg

  • Aktualisiert am

Haben gut Jubeln: die Mönchengladbacher Raffael, Granit Xhaka und Branimir Hrgota Bild: dpa

Branimir Hrgota schießt Borussia Mönchengladbach zum verdienten Sieg gegen Zürich. Die „Fohlen“ erreichen die K.o.-Runde der Europa League somit als Erster ihrer Gruppe und vermeiden somit ein Duell mit einem Champions-League-“Absteiger“.

          2 Min.

          Angeführt von Branimir Hrgota, hat Borussia Mönchengladbach den Gruppensieg in der Europa League perfekt gemacht und zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren die K.o.-Runde des Wettbewerbs erreicht. Der Bundesliga-Sechste gewann am Donnerstag das letzte Gruppenspiel gegen den FC Zürich verdient mit 3:0 (1:0) und hat damit Heimrecht im Rückspiel der nächsten Runde, die am 19. und 26. Februar 2015 ausgespielt wird.

          Vor 44.323 Zuschauern im Borussia-Park brachte Patrick Herrmann (31.) die Borussen in Führung. Der Schwede Hrgota (58./64.) rundete den Erfolg mit seinen Treffern Nummer sieben und acht im laufenden Wettbewerb ab. Als Sieger der Gruppe A haben die Borussen allein an Prämien und Startgeld schon 2,8 Millionen Euro eingespielt.

          „Dia Mannschaft war von Anfang an sehr konzentriert und hat nichts anbrennen lassen. Wir haben unsere Torchancen sehr gut genutzt. Hrgota ist ein unglaublich effektiver Spieler“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl im TV-Sender Sky über den Doppeltorschützen. Sorgen machen sich die Gladbacher mit Blick auf das Bundesliga-Spiel am Sonntag bei Bayer Leverkusen um Weltmeister Christoph Kramer, der in der 90. Minute humpelnd den Platz verließ. „Er ist umgeknickt“, meinte Eberl.

          Die von Trainer Lucien Favre auf drei Positionen veränderte Borussia-Elf war von Beginn an das spielbestimmende Team, ohne zunächst aus ihrer Überlegenheit Kapital schlagen zu können. Auffälligster Akteur bei den Hausherren war lange Zeit Ibrahima Traore, der auf der rechten Seite viel Dynamik entwickelte und an praktisch allen gefährlichen Angriffsaktionen beteiligt war. In der 23. Minute spielte der in der Europa League gesetzte Traore seinen Widersacher Nico Elvedi einmal mehr schwindlig. Das präzise Zuspiel des 26-Jährigen jagte Raffael jedoch überhastet über das Tor.

          Nach gut einer halben Stunde belohnten sich die Gladbacher endlich für ihr schwungvolles Spiel mit dem Führungstor. Zürichs gerade erst eingewechselter Innenverteidiger Cedric Brunner verlängerte einen Pass von Hrgota genau in den Lauf von Herrmann, der sich die Chance zu seinem vierten Treffer im laufenden Wettbewerb nicht entgehen ließ. Hrgota aus der Distanz (34.) und Traore (38.), dessen Schuss am Pfosten landete, verpassten noch vor der Pause Chancen, den Vorsprung gegen Favres Ex-Club weiter auszubauen.

          Im zweiten Durchgang hatte Hrgota seine großen Auftritte. Der für den leicht angeschlagenen Max Kruse aufgebotene Schwede, der vor der Pause frei vor dem Tor der Gäste noch eine große Chance vergeben hatte (16.), wurde seinem Ruf als Gladbacher Europapokal-Torschütze vom Dienst mit zwei weiteren Treffern im Wettbewerb gerecht. Die Defensive des zwölfmaligen Schweizer Meisters erwies sich unter zunehmendem Druck als überaus anfällig und fand kaum ein Mittel gegen die Gladbacher Angreifer.

          Nach der Pause gaben die Eidgenossen zwar kurzzeitig ihre defensive Einstellung auf, doch wirklich bedrohlich wurde es vor Gladbachs Schweizer Keeper Yann Sommer nicht. Dafür stand das Gehäuse von David da Costa weiterhin im Brennpunkt. Nach einem doppelten Doppelpass zwischen Raffael und Hrgota war der Schwede zur Stelle und sorgte mit dem Treffer zum 2:0 bereits für die Entscheidung. Nur sechs Minuten später bewies der in der Bundesliga kaum eingesetzte Hrgota seine spielerische Klasse, als er den Ball über da Costa hinweg zum dritten Gladbacher Treffer ins Netz brachte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.