https://www.faz.net/-gtl-u80z

Mit B-Elf gegen Dänemark : Wer sind die eigentlich, die heute auflaufen?

  • Aktualisiert am

Schnürt seine Handschuhe für seinen ersten Einsatz in der Nationalelf: Robert Enke Bild: dpa

Rolfes, Hilbert, Enke - Namen, die man bislang nicht mit der deutschen Nationalmannschaft in Verbindung brachte. Bundestrainer Joachim Löw lädt in Duisburg gegen Dänemark zum Debütantenball - aller Protest der Skandinavier war zwecklos. FAZ.NET stellt die elf Auserwählten für die Startelf vor - in Wort und Bild.

          3 Min.

          Jürgen Klinsmann hat in seiner zweijährigen Amtszeit zwölf Neulinge zu Nationalspielern gemacht. Immerhin sechs davon schafften den Sprung in den WM-Kader. Joachim Löw ist dagegen noch experimentierfreudiger: Allein sechs Debütanten stehen im Kader für das Testspiel heute Abend (20.00 Uhr / FAZ.NET-Liveticker) in Duisburg gegen Dänemark, drei sogar direkt in der Startelf. Ballack, Frings, Lehmann und Co wurden nach dem überzeugenden 2:1-Sieg gegen Tschechien in den Schoß ihrer noch international tätigen beziehungsweise viel beschäftigten Vereine entlassen.

          Robert Enke (0 Länderspiele):

          Der Torwart gibt gegen Dänemark sein Debüt im Nationalteam. „Das ist eine wunderschöne Sache“, sagt Enke, der schon 1999 beim Confederations Cup in Mexiko erstmals zum Aufgebot gehörte. Der zuletzt bei Hannover 96 in der Bundesliga überragende Keeper soll gegen Dänemark durchspielen. Damit rückt Robert Enke auf in die Reihe der Kronprinzen, die nach dem terminlich offenen Rücktritt von Jens Lehmann zum Zuge kommen könnten.

          Seit dieser Saison erste Wahl auf der rechten Abwehrseite: Clemens Fritz

          Clemens Fritz (4 Länderspiele):

          Der 26-Jährige machte nach seinem Wechsel von Leverkusen nach Bremen im vergangenen Sommer einen massiven Leistungssprung. In der Werder-Viererkette auf rechts gesetzt - auch in der Nationalmannschaft auf dem Weg zum Stammspieler. Wegen seiner Sperre musste Bundestrainer Löw gegen Tschechien die Abwehr neu sortieren.

          Alexander Madlung (1 Länderspiel):

          Bei der Berliner Hertha stagnierte seine Entwicklung zusehends, beim VfL Wolfsburg blühte der kräftig gebaute Abwehrspieler zuletzt auf. Das Vertrauen von „Wölfe“-Coach Augenthaler beflügelt ihn - auch in der Offensive: Der 24-Jährige erzielte schon vier Bundesligatreffer in dieser Spielzeit.

          Manuel Friedrich (6 Länderspiele):

          In der Amtszeit von Joachim Löw gehörte der Mainzer immer zum deutschen Aufgebot. Der kopfballstarke Innenverteidiger passte sich in der für Mainz 05 katastrophalen Hinrunde dem schwachen Niveau an, ist aber in der Rückrunde einer der Kernspieler für den rheinhessischen Aufschwung.

          Marcell Jansen (13 Länderspiele):

          Während sein Arbeitgeber Borussia Mönchengladbach - tabellarisch belegbar - ganz unten ist, geht es für Marcell Jansen steil bergauf. Der 21-Jährige zeigte in der EM-Quali gegen Tschechien eine starke Leistung auf der linken Seite, gilt als dynamischer Spieler mit riesigem Potenzial. Nicht nur der FC Bayern wirbt um seine Dienste.

          Roberto Hilbert (0 Länderspiele):

          Der große Unbekannte für viele Fans: Hilbert wechselte vor Saisonbeginn vom Zweitligaklub Greuther Fürth zum VfB Stuttgart und spielte sich unter Trainer Armin Veh sofort in die Startelf. Der 22-Jährige stand bislang an allen 26 Bundesligaspielen auf dem Platz und erzielte drei Treffer.

          Thomas Hitzlsperger (22 Länderspiele):

          Der abseits und auf dem Spielfeld oft sehr brav wirkende Mittelfeldspieler gehört im Dänemark-Aufgebot schon zu den alten Hasen im Nationalteam. Der 24-Jährige rutschte nach einem durchwachsenden ersten Jahr beim VfB Stuttgart (er kam von Aston Villa) etwas überraschend zum WM-Kader. Hitzlsperger, wegen seiner Schussgewalt in England nur „the hammer“ gerufen, spielt bislang eine gute Saison und ist am schwäbischen Aufschwung mit fünf Treffern beteiligt.

          Simon Rolfes (0 Länderspiele):

          Die Nominierung von Simon Rolfes gehört gewiss zu denen, woran das dänische Wehklagen über die deutsche B-Mannschaft entbrannte. Der kampfstarke defensive Mittelfeldspieler rückt bei seiner ersten Nominierung direkt in die Startelf. Der 25 Jahre alte frühere Aachener profilierte sich vor allem in Bayer Leverkusens Uefa-Cup-Auftritten als Prellbock für des Gegners Angriffe.

          Piotr Trochowski (2 Länderspiele):

          Der frühere Münchner kehrte in der Rückrunde nach längerer Verletzungspause in die Reihen des krisengeschüttelten Hamburger SV zurück. Der kleine, technisch begabte Wirbelwind (1,69 Meter) gab in der Post-Klinsmann-Ära seinen Einstand in der DFB-Auswahl.

          Kevin Kuranyi (37 Länderspiele):

          Der Schalker meldete sich nach der größten Enttäuschung seiner Karriere, der Nichtberücksichtigung für die WM, im Nationalteam eindrucksvoll zurück. Bei seiner Rückkehr in den Kreis der Auserwählten gelang ihm gegen die Schweiz der Führungstreffer, gegen Tschechien (2:1) am vergangenen Samstag war er mit zwei Treffern der Matchwinner.

          Jan Schlaudraff (2 Länderspiele):

          Schlaudraff ist der deutsche Aufsteiger in der Bundesligarunde: Als talentierter Stürmer bei Alemannia Aachen gestartet, ist er mittlerweile stetiger Gast im Kreise Deutschlands Bester sowie mit einem Vertrag beim FC Bayern ab Sommer ausgestattet.

          Die Länderspiel-Debütanten unter Löw:

          Manuel Friedrich (FSV Mainz) - 16.08.06 - 3:0 gegen Schweden

          Malik Fathi (Hertha BSC) - 16.08.06 - 3:0 gegen Schweden

          Clemens Fritz (Werder Bremen) - 07.10.06 - 2:0 gegen Georgien

          Piotr Trochowski (Hamburger SV) - 07.10.06 - 2:0 gegen Georgien

          Jan Schlaudraff (Alem. Aachen) - 07.10.06 - 2:0 gegen Georgien

          Alexander Madlung (VfL Wolfsburg) - 07.10.06 - 2:0 gegen Georgien

          Mario Gomez (VfB Stuttgart) - 07.02.07 - 3:1 gegen Schweiz

          Gegen Dänemark dabei:

          Robert Enke (Hannover 96)

          Gonzalo Castro (Bayer Leverkusen)

          Roberto Hilbert (VfB Stuttgart)

          Simon Rolfes (Bayer Leverkusen)

          Stefan Kießling (Bayer Leverkusen)

          Patrick Helmes (1. FC Köln)

          Weitere Themen

          Caroline Wozniacki und ihr neues Leben

          Ende nach Australian Open : Caroline Wozniacki und ihr neues Leben

          Vor zwei Jahren gewann sie doch noch einen Grand-Slam-Titel. Blöde Fragen gab es danach nicht mehr. Nun beendet Caroline Wozniacki mit 30 Jahren ihre Karriere. Denn auch in der Liebe gab es ein Happy End für sie.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.