https://www.faz.net/-gtl-9d48e

Trainer bei Bayern München : Das neue Glücksgefühl des Miroslav Klose

  • Aktualisiert am

Miroslav Klose trainiert jetzt den Nachwuchs beim FC Bayern. Bild: Picture-Alliance

Er ist der erfolgreichste WM-Torjäger. Nach der Zeit beim DFB-Team trainiert Miroslav Klose nun ein Nachwuchsteam beim FC Bayern und ist sehr zufrieden. Allerdings räumt er auch schon Fehler ein.

          Auch mit 40 Jahren kann Miroslav Klose den Teenagern immer noch zeigen, wie man Tore erzielt. „Heute habe ich im Training noch einen Freistoß in den Winkel geschossen“, berichtete der frühere Weltklasse-Fußballer und grinste. Gut einen Monat nach seinem Start als Chefcoach der U17 beim FC Bayern München saß Klose am Mittwoch in der Stadionlounge auf dem neuen Bayern-Campus und zeigte sich sehr zufrieden sowie voller Vorfreude auf den Saisonstart am Wochenende. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagte der einstige Stürmerstar. Anfang Juli übernahm Klose das Nachwuchsteam des Rekordmeisters, am Samstagvormittag (11.00 Uhr) steht das erste Spiel in der Bundesliga Süd/Südwest gegen Wehen Wiesbaden an. Ein Saisonziel gibt Klose nicht aus. „Ich muss erst ein Gefühl für die Liga bekommen.“

          Für den früheren Bundesliga-Profi von Kaiserslautern, Bremen und München ist der Job Neuland. Er habe zwar selbst viele Trainer erlebt, etwa Otto Rehhagel und die „alte Schule“ beim FCK, Thomas Schaaf in Bremen oder Louis van Gaal beim FC Bayern („Taktisch ein super Trainer, menschlich nicht so“). Und zuletzt war er Assistent von Bundestrainer Joachim Löw bei der Nationalmannschaft. Damit sei die neue Tätigkeit aber kaum zu vergleichen. „Für mich sind das die ersten Schritte“, sagte er dazu, erstmals eine ganze Mannschaft verantwortlich zu organisieren. „Bislang konnte ich mitlaufen.“

          Mit den ersten Wochen war Klose zufrieden, auch wenn er einräumte, bereits Fehler gemacht zu haben. Beispielsweise habe er seine Spieler zuletzt mit Anweisungen und Tipps etwas überfrachtet. „Die Spieler wollen aufsaugen“, sagte er. „Aber es darf nicht zu viel sein.“ Bei den Bayern hat Klose einen Vertrag für zwei Jahre und sagte, sich bewusst für einen Start im Jugendbereich entschieden zu haben. „Es gibt nichts Schöneres, als wenn der Verein mit so einem Angebot auf einen zukommt. Ich habe vielleicht zwei Minuten überlegt.“

          Irgendwann wolle er aber schon aufsteigen und auch Profis trainieren. „Es muss mich packen, ich muss ein Gespür entwickeln, es muss mich kitzeln“, unterstrich der Familienvater. „Es ist schon sehr gut angegangen.“ Nach den ersten Wochen und einem Trainingslager in Österreich sehen die Spieler ihn zudem immer weniger als der frühere Nationalspieler und WM-Rekordtorschützen und mehr als Coach, wie Klose berichtete. „Ich bin ein ganz normaler Trainer und nicht der Superstar“, sagte er.

          Trotz des Debakels bei der Fußball-WM in Russland sprach sich Miroslav Klose deutlich für einen Verbleib des Bundestrainers aus. „Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass Jogi Löw zu tausend Prozent der Richtige ist“, sagte er am Mittwoch in München. Sechs Wochen nach dem erstmaligen Vorrunden-K.o. einer deutschen Auswahl bei einer WM arbeitet Löw an einer Analyse nach der Enttäuschung, hat vom Deutschen Fußball-Bund aber schon das weitere Vertrauen erhalten.

          Klose, der in Russland als Trainer-Assistent dabei war, forderte, die Pleite schonungslos aufzuarbeiten. „Es muss alles hinterfragt werden“, sagte der 40-Jährige und bemängelte die Einstellung: „Ich lasse es nicht zählen, dass die Spieler satt sind.“ Zudem betonte er: „Die Eitelkeiten müssen so ein bisschen in den Hintergrund, darauf kommt es an. Jetzt muss sich jeder Spieler hinterfragen. Jogi wird die Schlüsse ziehen, davon bin ich felsenfest überzeugt.“ Zu der Rassismus-Debatte um Mesut Özil wollte Klose nicht im Detail Stellung nehmen, um das Thema nicht abermals zu befeuern. „Das möchte ich nicht“, sagte er. „Die Spieler, die etwas zu Mesut und Gündogan zu sagen haben, haben sich intern auf einen Kaffee getroffen. Ich habe mich dazu geäußert, jetzt ist es gerade am Abklingen.“

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.