https://www.faz.net/-gtl-8ooaf

Zweite Bundesliga : Slomka wird neuer Trainer in Karlsruhe

  • Aktualisiert am

Künftig in Baden: Mirko Slomka wird neuer KSC-Trainer Bild: dpa

Der vom Abstieg aus der zweiten Bundesliga bedrohte Karlsruher SC hat einen neuen Übungsleiter. Mirko Slomka wird ab Januar bei der Mannschaft aus Baden an der Seitenlinie stehen.

          1 Min.

          Mirko Slomka soll den Karlsruher SC vor dem Abstieg bewahren. Der ehemalige Coach des Hamburger SV, von Hannover 96 und Schalke 04 unterschrieb am Donnerstag einen bis zum 30. Juni 2018 laufenden Vertrag bei dem Zweitligaklub. „Der KSC gehört für mich in die Reihe großer Traditionsvereine in Deutschland. Und vor diesem Hintergrund ist es mir ein Anliegen, diese Tradition aufrecht zu erhalten und zu pflegen“, sagte Slomka laut Vereinsmitteilung.

          Seine seit der Trennung vom HSV im September 2014 anhaltende Zeit ohne Verantwortung für einen Fußballverein endet in der Praxis am 3. Januar – dann startet der 49-Jährige mit dem KSC in die Vorbereitung auf die Rückrunde. „Wir waren bereits seit einiger Zeit im Gespräch und freuen uns, dass wir mit Mirko Slomka einen anerkannten Fachmann für uns gewinnen konnten“, sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

          „Mit Mirko haben wir unseren Wunschtrainer für uns gewinnen können“, erklärte KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer. „Ich kenne ihn sehr gut aus unserer gemeinsamen Zeit in Hamburg und bin mir sicher, dass er beim KSC erfolgreich arbeiten wird.“ Zuletzt galt noch Franco Foda von Sturm Graz als heißester Kandidat auf die Nachfolge des Anfang Dezember freigestellten Tomas Oral.

          Unter Oral hatte der Klub in 15 Liga-Partien nur zwei Siege geholt und war im DFB-Pokal bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Die Hinrunde beendete der KSC auf Tabellenrang 15. Mit 14 Zählern ist der Verein aber nur dank des um einen Treffer besseren Torverhältnisses vor dem punktgleichen Rivalen und Rückrunden-Auftaktgegner Arminia Bielefeld (29. Januar).

          Unter der Führung von Interimstrainer Lukas Kwasniok wurde die Zuversicht im Kader aber bereits wieder deutlich größer. Der U-19-Trainer führte das Team gegen Dynamo Dresden und Spitzenreiter Eintracht Braunschweig zu zwei 0:0 und entfachte in der Mannschaft vor allem neue Begeisterung. „Es ist schade, dass er jetzt gehen muss. Denn was er in der kurzen Zeit hier aufgebaut hat, ist bemerkenswert“, sagte Verteidiger Grischa Prömel nach dem Remis am Samstag. Slomka soll die Arbeit nun fortführen.

          Weitere Themen

          Darmstadt im Abwärtssog

          Niederlage gegen Kiel : Darmstadt im Abwärtssog

          Das 0:2 gegen Kiel bedeutet die vierte Niederlage in Serie für Darmstadt. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang offenbart zu viele Schwachstellen. Der Vorsprung auf die Abstiegszone schmilzt dahin.

          Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf Video-Seite öffnen

          Snowboard Weltcup : Olympiasiegerin Chloe Kim zurück im Wettkampf

          Der 20-jährigen Amerikanerin Chloe Kim ist es gelungen nach rund zwei Jahren Pause mit einem Sieg im schweizerischen Laax wieder in die Wettkampfwelt zurückzukehren. Sie hatte im Vorfeld eine Pause eingelegt, um ihr Studium an der Princeton University voranzubringen.

          Hoffenheim schürt Kölner Abstiegsängste

          3:0-Sieg : Hoffenheim schürt Kölner Abstiegsängste

          Die TSG 1899 Hoffenheim ist zurück in der Erfolgsspur. Gegen den 1. FC Köln gab es den zweiten Sieg in der Bundesliga hintereinander. Andrej Kramaric und Oliver Baumann sorgen für die besonderen Momente.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.