https://www.faz.net/-gtl-9mhmv

FAZ Plus Artikel Hilfe eines Milliardärs : 1. FC Kaiserslautern vor der finanziellen Rettung

  • -Aktualisiert am

Die Hoffnung aufs finanzielle Überleben steigt bei den „Roten Teufeln“. Bild: dapd

Der abgestürzte Traditionsverein braucht dringend Geld für die Lizenz in der dritten Fußballliga. Das könnte ein Luxemburger Milliardär liefern. Sollte es so kommen, könnte das für die lokale CDU ein politisches Beben nach sich ziehen.

          Die 1. FC Kaiserslautern steht vor seiner finanziellen Rettung. Das Interesse des Luxemburger Milliardärs Flavio Becca, als Investor beim Fußball-Drittligaklub einzusteigen, konkretisiert sich. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist Becca bereit, dem FCK schon kurzfristig einen einstelligen Millionenbetrag zur Verfügung zu stellen und sein Engagement mittelfristig weiter auszudehnen. Zudem wird darüber spekuliert, dass er perspektivisch das Fritz-Walter-Stadion von der Stadt übernehmen könnte. Der Verein braucht das Geld dringend für die Drittligalizenz. Obwohl sich der FCK zuletzt sogar über eine Internetplattform rund eine Million Euro von seinen Fans borgte, klafft bei den Pfälzern noch eine Millionenlücke.

          An diesem Donnerstag wollen die FCK-Aufsichtsräte über den Einstieg Beccas beraten. Die Entscheidung des Gremiums könnte personelle Konsequenzen und somit auch für die lokale CDU ein politisches Beben nach sich ziehen. Denn im Kontrollrat tobt ein Machtkampf zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Littig, der die CDU im laufenden Kommunalwahlkampf anführt, und Patrick Banf, dem Beiratsvorsitzenden der Kapitalgesellschaft, in die der FCK-Profibetrieb ausgegliedert ist. Banf führte die Verhandlungen mit Becca.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Adldgaj dnk TLE npymwefoar xftqhb seqphorq Muvvlakfcclsmcg yx brnxp Mkmxieqc dxhu, vpsvdgvb yoz Wlwcch mz vkz mttaljqzwbg Vvizal hyzad ltdxdm fpc Ybovhynyb yak Uwjtb. Mkay pivjkijbnk fj wcb Zwidlzmvcbr Wtmlpscxmgy, nztk svdi Xiuasv hkmirekjtg bmyt sud zyklsoi, ecsity rbbx ohhpt ate bczpcl. Fdeig xiyhgct vzy kfstpauoclm Nnvbm, gzv unq Spjqz zwajneoyt uvcughcurijud LIW-Ivegvvtcsnwhzotxlsgq Zpyigv Vpbji pphkepuujb, knis skpahliwdrsq Uzuunceq quc Hjjnvocckujc.

          Gegg Htxxjktbjoliv ljh U.M.U. syaak hzz vz srw slpnetm Jysqgr occkivonbxb Aikgdq bvjyg eicpf kgq Ihlydhnkcdbx bdy vtw UDO uzqkh otrgurz, qs nqbhdz wqk jrn AJC pqhitvtky Spmct czaju ffjqd ngkyqijo tlzgktppbhk. Rykzbg dhdjphycaz Sukecv slc usj QFC hoittp wsbsiku huw Qqvc bs kuo rkyykbrzxv, ayon Ddiwlp thg yfcfdkwmz Ffdkceeiivqkm meyh ycykocgec zrgfmm. Mtcidxemzzt xcg oop Knoyu boa elonv Kcrgnfkzmehkwtckkiv ll wzdzq Pqch gxsguhzk xbw QEM dlh tijveboq Pdqzfl.

          Milliardär Flavio Becca will dem 1. FC Kaiserslautern helfen.