https://www.faz.net/-gtl-qfd9

Michael Ballack : Aggressiv und schüchtern

  • Aktualisiert am

Überflieger Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Er ist Deutschlands Hoffnung für die Fußball-WM 2006. Auch jetzt beim Confederations Cup sind alle Augen auf den torgefährlichen Mittelfeldstar des FC Bayern München gerichtet.

          1 Min.

          Er ist Deutschlands Hoffnung für die Fußball-WM 2006. Im eigenen Land soll Michael Ballack das DFB-Team zum WM-Titel führen. Bundestrainer Jürgen Klinsmann vertraut dabei voll und ganz auf die Spielkunst seines Kapitäns: "Die WM wird für ihn die Bühne sein, um zu den ganz Großen aufzurücken. Zu einem Zinedine Zidane oder einem Pavel Nedved."

          Auch jetzt beim Confederations Cup, der Generalprobe für die WM 2006, sind alle Augen auf den torgefährlichen Mittelfeldstar des FC Bayern München gerichtet. Vor allem seine hervorragenden Leistungen in der Bundesliga-Rückrunde erhöhen den Erwartungsdruck auf den 28jährigen Sachsen immens.

          „Ich muß mich nicht verbal produzieren“

          Auf dem Platz überzeugt Ballack mit intelligentem Spiel und aggressivem Zweikampfverhalten, doch abseits des Rasens er ist ein ganz anderer Mensch. Bescheiden, beinahe schüchtern wirkt der gebürtige Görlitzer, wenn die Fernsehkameras und Mikrophone auf ihn gerichtet sind. Selbstdarstellung liegt dem dreifachen Familienvater nicht. "Ich muß mich nicht verbal produzieren. Ich merke auch so, daß die Mannschaft auf mich schaut, mir folgt. Für mich zählt die Leistung auf dem Platz und nicht die auf einer Pressekonferenz", sagt der Führungsspieler der Bayern.

          Vergessen ist auch das Theater des vergangenen Sommers, als Ballack kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona stand. Vor der EM in Portugal schieden sich an ihm noch die Geister der Fußballexperten. Die Einschätzungen reichten von "herausragender" (Giovanni Trappatoni) oder "faszinierender" (Real Madrids Sportdirektor Jorge Valdano) Spieler bis hin zu der von Bayern-Präsident Franz Beckenbauer kolportierten Äußerung: "wie ein Trabpferd - immer nur ein Tempo". Von dem Modellathleten wurde erwartet, daß er das Spiel seiner Mannschaft dirigiert wie ein klassischer "10er". In diese Rolle wollte er sich aber nicht hineinpressen lassen. Ballack selbst sprach von einer angeblichen "Hetzkampagne" gegen seine Person. Doch das ist alles Schnee von Gestern. Der Blick geht nach vorn - die WM 2006 wartet.

          Persönliche Daten

          Geburtsdatum: 26. September 1976

          Geburtsort: Görlitz

          Größe: 1,89 Meter

          Gewicht: 80 Kilogramm

          Familie: Freundin, 3 Kinder

          Verein: FC Bayern München

          Vorherige Vereine: BSG Motor Karl-Marx-Stadt, 1. FC Kaiserslautern, Bayer 04 Leverkusen

          Länderspieldebüt: 28. April 1999 in Bremen gegen Schottland (0:1)

          Position: Mittelfeld

          Homepage: www.michael-ballack.com

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.