https://www.faz.net/-gtl-9ot15

Gold Cup in Chicago : Ärger mit Mexikos Fans überschattet Finale

  • Aktualisiert am

Nicht alle mexikanischen Fans benahmen sich beim Finale anständig. Bild: AFP

Die Frauen gaben bei der WM mit dem Titelgewinn die Steilvorlage. Aus dem „Doppelsieg“ wird aber nichts. Amerikas Männer verlieren das Gold-Cup-Finale gegen Mexiko. Deren Fans sorgen für Unmut.

          1 Min.

          Die Frauen-Nationalmannschaft machte es mit ihrem vierten Weltmeistertitel in Frankreich vor, doch das Männerteam vergab Stunden nach der Steilvorlage die Chance zum doppelten Triumph der Amerikaner: Das Team von Trainer Gregg Berhalter verlor am Sonntag (Ortszeit) in Chicago das Gold-Cup-Finale gegen Mexiko mit 0:1 (0:0). Berhalter lobte dennoch den früheren Dortmunder Christian Pulisic, der mehrere Vorlagen lieferte: „Sein Beitrag für das Team in diesem Turnier war fantastisch.“ Kapitän des amerikanischen Teams war der Schalker Weston McKennie.

          Für die Entscheidung zugunsten der Mexikaner sorgte Jonathan dos Santos (73. Minute) mit einem Schuss aus 15 Metern. Für El Tri war es der achte Titelgewinn bei der 15. Auflage der Kontinental- Meisterschaft. In einem hartumkämpften Spiel vergaben beide Mannschaften viele hochkarätige Chancen. Die Dauerrivalen schenkten sich nichts, einige hitzigen Szenen prägten das finale Duell. „Über die gesamten 90 Minuten gesehen war Mexiko das bessere Team. Wir waren allerdings in der Lage, viele gute Chance zu kreieren“, sagte Berhalter. „Ich bin jedoch stolz auf unser Team und wie es sich im vergangenen Monat weiterentwickelt hat.“

          Zwar wurde das Endspiel auf amerikanischem Boden ausgetragen, doch die Mehrzahl der 62.493 Zuschauer im Soldier Field in Chicago waren Anhänger der mexikanischen Nationalelf. Überschattet wurde das Finale von schwulenfeindlichen Rufen der mexikanischen Fans. Wie schon bei der WM-Endrunde 2018 in Russland provozierten die Anhänger der Mexikaner den Gegner mit „Puto“-Rufen bei Abschlägen oder Freistößen. Das Wort bedeute so viel wie „Schwuchtel“ oder „Stricher“. Der Kontinentalverband Concacaf verurteilte das Verhalten erst kürzlich, doch drakonische Strafen blieben bisher aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.